trends

Zur Ruhe kommen und dankbar sein.

Ach Welt, wohin gehst Du?

Wie soll ich das alles meinen Kindern erklären, wenn ich es doch selber nicht verstehe?

Warum?

Abends ist es schon zum Ritual geworden, ich versuche alle Momente zu sammeln, die doch so viele sind den ganzen Tag über.

Wenn es dann ruhiger wird, gehe ich mit den Mädchen durch den Garten, wir giessen und schauen, was schon reif ist und wo wir den Weg vom Unkraut befreien können. Wir reden mal mehr, mal weniger. Den Atem der Natur zu spüren tut gut.

Zur Ruhe kommen und dankbar sein.

Für den Augenblick und dafür, wie ich mein Leben gestalten kann.

Lies auch das:  Die magische Muttertagskarte | ein zauberhaftes DIY

Kommt Ihr mit eine Runde durch unseren alten Garten?

dankbar-garten-die kleine botin-6

dankbar-garten-die kleine botin-5

dankbar-garten-die kleine botin-2

dankbar-garten-die kleine botin-7

dankbar-garten-die kleine botin-1

dankbar-garten-die kleine botin-10

dankbar-garten-die kleine botin-8

dankbar-garten-die kleine botin-3

dankbar-garten-die kleine botin-4

dankbar-garten-die kleine botin-11

Was denkt Ihr?

Wie helft Ihr Euch „drüber“, wenn die Antworten fehlen?

Hinterlasst mir doch einen Kommentar. <3

1 Kommentar zu “Zur Ruhe kommen und dankbar sein.

  1. Schöne Bilder! Danke fürs teilen. Meine Kinder fragen im Moment zum Glück noch nicht und sind von allem völlig abgeschirmt. Darüber bin ich froh, denn die Antworten fehlen auch mir. Es macht einfach nur sprachlos wie viel sinnlose Gewalt die Schlagzeilen und unsere Sorgen beherrscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo