trends

Zahnwechsel | Berg- und Talbahn der Gefühle PLUS Lesetipps

So um den 6. Geburtstag ist es soweit: Der Zahnwechsel steht an! Der erste Wackelzahn wird meist schon sehnlich erwartet, schliesslich deutet eine Zahnlücke ganz klar optisch darauf hin, dass man nun zu den „Großen“ gehört.

Zahnwechsel. Nicht ohne Hindernisse.

Der Weg dahin ist holprig. Mich als Mutter erinnert das Szenario ein wenig an die anstrengende Zeit des Zahnens mit Baby. Das Traurige darin ist, dass man nichts tun kann, ausser da zu sein und zu begleiten.

Kein Tag ist wie der andere. Kein Kind ist wie das andere. So wie es schon bei Babys komplett unterschiedlich ist, wann sich das erste Zähnchen zeigt, ist es dann auch beim Zahnwechsel. Laut Fachliteratur ist es der 6. Geburtstag, der die neuen Zähne bringt, aber der Körper lässt sich da nicht beirren und ist so, wie er eben ist. Ob es nun tatsächlich der erwartete vordere Schneidezahn ist, der ausfällt oder ob erst einer der bleibenden (aber von außen unsichtbare) Backenzahn ist, der den Umbau des Kindergebiss einläutet, ist ebenso unterschiedlich.

„Die Zahnwechselzeit dauert relativ lange. Sie erstreckt sich vom Durchbruch des ersten bleibenden Zahnes mit etwa sechs Jahren (mit starken individuellen Abweichungen) bis zum Druchbruch des zweiten Molars ungefähr im zwölften Lebensjahr.“ ¹

Emotionale Berg- und Talfahrt

Die Zeit des Zahnwechsels ist emotional eine schwere Phase für die Kinder (und die Familie). Emotionales Ungleichgewicht, Tränen, Wut, Zorn – eine unglaubliche Welt an großen Gefühlen begleiten diese Jahre. Nicht andauernd und nicht ohne Unterbrechung, so wie die Zähne sich nach und nach erst zeigen, sind das anspruchsvolle Zeiten. Gefühlsschwankungen und Selbstzweifel, Verlorenheit und himmelhochjauchzende Momente jagen einander.

Mama-Coach Linda über die „Klaviatur der Gefühle“ (Podcast):

 

 

Im oben zitierten Buch „Wackeln die Zähne – wackelt die Seele“¹ ist von

  • Haltungsproblemen
  • innerer Zerissenheit
  • Unruhe
  • Zappeligkeit
  • grundloses Weinen
  • Konzentrationsschwierigkeiten

und noch weiteren Begleiterscheinungen die Rede, die auf den Wechsel des Gebisses hindeuten und während dieser Phase auftreten können. Kindergartenkinder im letzten Jahr brauchen ganz besonders viel Aufmerksamkeit und Begleitung, der sie vertrauen. Sie sind teilweise emotional hin- und hergerissen und scheinbar dünn besaitet.

Im Buch ist die Rede von Ablösungsprozessen und der Vergrößerung des Erlebnisradius: Genau das beobachte ich bei Frl. Tochter seit einigen Monaten. Sie hat sich wahnsinnig gefreut, als sie erstmalig einen eigenen Weg nachhause gehen durfte und wir uns dann beim Gartentor wieder getroffen haben. Ein wichtiges Erlebnis war für uns auch, als ich ihr zugetraut habe, erstmals 15 Minuten allein daheim zu bleiben, während ich schnell eine Erledigung im Ort gemacht habe. Sie war so unglaublich stolz!

Für mich und bestimmt auch für meine Tochter sind die unberechenbaren „Ausbrüche“ das herausforderndste und schwierigste an der derzeitigen Situation. Die Sehnsucht und das Warten auf die neuen Zähne, die Vorfreude und die Euphorie zum nahenden Schulstart und gleichzeitig die Ungeduld und die aufbrausende Wut, die es zeitweilig unmöglich macht miteinander zu sprechen.

Der ganzheitliche Ansatz – Anthroposophie

Die Anthroposophie (Diese ist eine Anschauung, die besagt, dass der Mensch aus dem sogenannten leiblichen, dem seelischen und dem geistigen Wesensglied, sowie dem Ich besteht. Rudolf Steiner.) betrachtet die Veränderung und die Entwicklung des Kindes ganzheitlich. Dieser Zugang ist spannend und bringt ein bisschen Hilfe in der Begleitung dieser herausfordernden Phasen. Die sichtbare Gestalt von Kindern rund um das sechste / siebente Lebensjahr ändert sich stark. Der Kleinkindkörper weicht und bekommt ein neues Aussehen. Nicht nur das Gesicht  und hier allem voran der Mund ändern sich mit den neuen, bleibenden Zähnen. Der Rumpf und die Gliedmaßen werden länger, Gelenke und Muskeln sichtbarer. Die Kleinkind-Fettpölsterchen verschwinden. Die Wirbelsäule bekommt die S-Krümmung und der Hals wird länger. Gleichzeitig beginnt die seelische Verwandlung, die Kinder beginnen sich erstmals zu distanzieren. Das eigene Weltbild wird erkannt, bestärkt und erstmals auch verglichen: „Die hat das… und ich ich nicht.!“ „S. darf jeden Tag reiten gehen, das ist so gemein!“

Ich bin da. Reden wir später.

Da sein und zuhören. Die Grenzen werden extrem ausgelotet und müssen abgesteckt werden. Allem voran meine eigenen.

Was hilft?

Zuhören, wenn es gewünscht ist. Raum, wenn er gebraucht und eingefordert wird: „Lass mich allein, ich will allein sein!“

Es ist schwer, immer Verständnis zu zeigen.

„Hören Sie zunächst zu und wiederholen Sie dann, wie sich Ihr Kind gerade fühlt. Nutzen Sie gleichzeitig Ihre nonverbale Kommunikation, um es zu trösten. Umarmungen und Berührungen, begleitet von einem empathischen Gesichtsausdruck, sind weiterhin wirkungsvolle Mittel, um starke Emotionen zu beruhigen. Gehen Sie dann zur Problemlösung über …“ ²

Es kann sehr hilfreich sein, nach dem Drama darüber zu sprechen. Die Situation zu beschreiben und zu benennen, was gerade so ein großes Gefühl ausgelöst hat. Manche Kinder antworten auf Fragen, wollen selber erzählen und anderen tut es gut, ein Buch mit Zeichnungen zu führen und Bilder zu gestalten. Bewegung ist ein weiterer wichtiger Ansatz, um die Balance und das innere Gleichgewicht wieder zu finden zu spüren: Luftballons schubsten, Yoga oder Toben im Garten, das hängt vom Temperament des Kindes ab. Diese und weitere Strategien, beruhend auf der Hirnforschung geben Anhaltspunkte und helfen in vielen intensiven Situationen. Diese Inputs stammen aus dem Buch „Achtsame Kommunikation mit Kindern“.

 

 

 

LITERATURHINWEISE:

¹ Kiel-Hinrichsen, Monika, Kviske Renate: Wackeln die Zähne – wackelt die Seele. Urachhaus: Stuttgart

² Siegel, Daniel J., Payne Bryson T.: Achtsame Kommunikation mit Kindern – 12 revolutionäre Strategien aus der Hirnforschung für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes. Arbor.

WENN DU WENIGER SCHIMPFEN MAGST, DANN EMPFEHLE ICH DIR UNSER MAMA-COACHING-E-BOOK:

„DIE SCHIMPF-DIÄT – 7 Alternativen für jeden Tag“

 

  1. Danke Daniela für die Tipps, noch wackelt zwar kein Zahn, aber das Gemüt tuts schon…. Lg

  2. Unberechenbare Wutanfälle trifft es genau. Ich wusste gar nicht warum. Und ich finde es sollte genauso thematisiert werden wie das Zahnen bei Babys. Denn der Zahnwechsel bei Kindern ist eine echte Herrausforderung im Alltag. Mein Mädchen ist im Juni 5 Jahre alt geworden und ich hab damit überhaupt nicht gerechnet. Vor ca. 1 Wochen dann: Maaaami ich hab einen Wackelzahn. Gestern haben wir den kommenden Zahn dahinter entdeckt. Es bleibt spannend.

    Steffi

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo