Lieblingsrezepte trends

6 Jahre Mama-Gefühle | BIG LOVE. Barbie-Torte mit Anleitung

Bei mir ist es tatsächlich so, dass ich durch die Hormone und die ganz besondere Liebe zum Baby viel weicher und sanfter wurde. Durch und durch. Ein neues ICH.

Kindergeburtstag und Mama-Gefühle

Es ist meine große Chance, mich täglich neu zu entdecken und meine eigenen Grenzen zu spüren, wie kaum jemals davor… Das begann mit der körperlichen Challenge bei der Geburt und setzt sich täglich fort. Nach nun 6 Jahren, in denen ich nie mehr so tief geschlafen habe wie davor, die vom Stillen, Tragen und Sorgen genauso geprägt waren, wie vom „vor Lachen Weinen“.

Sechs Jahre.

Sechs Jahre, die ich NIE mehr missen möchte und um nichts in der Welt eintauschen mag! Mama-sein ist so verdammt schwer, herausfordernd und eine nahezu unüberschaubare Aufgabe. Aber es ist die schönste Chance, sich selber als Mensch neu kennenzulernen und immer wieder mal seine eingefahrenen Muster zu überdenken. Niemand zeigt so deutlich, wann das nötig ist, wie die eigenen Kinder!

Die Barbie-Torte | Anleitung und Rezept

Wir haben im kleinen Rahmen gefeiert, mit ein paar ihrer engsten Freundinnen und auf ausdrücklichen Wunsch gab es eine selbstgemachte Barbie-Torte.

Wenn ich ehrlich bin, war ich knapp davor eine zu bestellen, weil ich echt Sch*** davor hatte, Fondant zu verarbeiten! Danke an Karin von Jubeltage, ohne die Ermutigung und Unterstützung hätte ich mich sicher nicht drangetraut!

Ihrer Anleitung bin ich im Wesentlichen auch gefolgt, vor allem der Tipp mit der richtigen Backform war Gold wert. Ich habe einen anderen Teig verwendet, bei dem ich einen Teil des Zuckers durch Apfelmus ersetzt habe. Prinzipiell funktioniert die Torte mit jedem saftigen Teig, die Menge muss aber zur relativ großen Form passen.

7 Schritte zur perfekten Barbie-Torte:

BACKEN * TORTE VORBEREITEN * BARBIE VORBEREITEN * FONDANT VORBEREITEN * BARBIE IN DIE TORTE STECKEN * MIT FONDANT EINKLEIDEN * VERZIEREN

Zutaten Torte:

  • 6 Eier
  • 250g Rohrohrzucker
  • 1 Pr. Salz
  • 1/2 Pkg Vanille-Zucker
  • 150ml Milch
  • 150ml Apfelmus
  • 300ml Öl
  • 400g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 150g Haselnüsse
  • 1 EL Butter für die Form

Zubereitung:

Eier, Zucker, Salz und Vanille-Zucker verrühren, bis die Masse richtig cremig wird. Ich habe etwa 4 Minuten gerührt. Nach und nach Milch, Öl, Apfelmus dazu mischen und wieder gut mixen. Mehl mit Backpulver mischen und mit den Nüssen langsam unterheben.

Diesen Teig nun in die gefettete Form füllen und langsam! bei etwa 160-180°C mindestens 50 Minuten backen. Es dauert relativ lange, bis der Kuchen durch ist, weil die Form recht groß und tief ist. Der Stäbchentest ist wichtig. Bei mir war die Oberfläche schon recht dunkel am Schluss, ich habe eine kleine Schicht abgetragen. Mein Kuchen war fast 60 Minuten im Backrohr.

Auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit wird die Disney Prinzessin Puppe vorbereitet: Erst die Beine und dann den Oberkörper mit Frischhaltefolie umwickeln. Der obere Teil wird nach dem Verzieren vorsichtig abgenommen.

Zum Verzieren:

  • 5 EL Marillenmarmelade
  • 1 Becher Vollmilch-Schokolade-Glasur
  • Rollfondant in der gewünschten Farbe und in weiß
  • Deko nach Geschmack, Blümchen, Streusel oder Glitzer Zucker, oder ähnliches
  • Kerzen

Nach dem Erkalten zweimal durchschneiden und mit Marmelade bestreichen. Nach dem Zusammensetzen wird mittig das Loch für die Barbie ausgeschnitten. Das ist ein bisschen fitzelig, mit einem großen Messer und einem Löffel klappt es recht gut. Danach noch die Oberfläche mit Marmelade bestreichen und in der Zwischenzeit die Glasur laut Packungsanleitung schmelzen. Die Glasur zügig auf der Torte verteilen und mindestens 20 Minuten trocknen lassen.

Die Puppe vorsichtig in die Torte stecken.

Derweil kann man schon das Fondant ausrollen: Das gelingt gut, wenn es zimmerwarm ist und gut geknetet wurde! Ich habe das Fondant auf etwas Backpapier ausgerollt, rund und bis es etwa 3mm dick war. Aus dem weissen habe ich den Vorderteil des Rockes zugeschnitten, einen Keil. Das rosa Fondant war rund und mittig mit Loch: Das habe ich von hinten über die Torte gelegt und eine leichte Wellenform am unteren Rand gemacht. Der Rest ist Spielerei… noch eine Reihe Rüschen oder Schnüre aus Fondant, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

FAZIT: Zuckerschock! Die Barbie-Torte ist extrem gut angekommen und der Kuchen war durch das Apfelmus leicht säuerlich und richtig saftig, eine gute Kombi zum Zucker-Überzug.

Ich habe die Torte nicht erhöht, wie Karin es gemacht hat. Um die fehlende Länge der Barbie auszugleichen habe ich oben eine extra Fondant-Borte rundherum gezogen. Ich musste nämlich die gesamte Torte in den Garten transportieren und es war mir zu heikel, sie auf Gläser zu stellen….

Neben der Torte gab es noch Obst und Nüsse und Bio-Saft von Höllinger:*

Deko* von littleparty.at

 

*wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt!

  1. Cool, eine relativ einfache Sache, die wie mir scheint ohne viel Sondergeschichten zu verwirklichen ist. Werde ich sicher ausprobieren. Danke!

  2. Die Torte sieht so toll aus <3 kann das mit dem übers Fondant drüber trauen sehr gut nachvollziehen, ich hätte da am Anfang auch Hemmungen.

    Auf weitere Jahre des nicht durchschlafens!

  3. Pingback: #Freitags5 – 5 Tage 5 Fotos im Mai #03 - Heldenhaushalt

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo