Monate: Februar 2014

Mal was selber machen: DIY Knetmasse

Weil mir beim Backen auffiel, wie gern das Kind Kugeln und „Würstel“ aus dem Teig formt, bekommt es nun endlich seine erste Knetmasse. Und warum kaufen, wenn man´s auch selber machen kann!? Man findet unzählige Anleitungen dafür im Netz, ich habe diese gewählt, weil man weder kochen muss noch cream of tartare braucht, wie bei den meisten Rezepten: Du  benötigst: 4 Becher Mehl 1,5 Becher Salz 1 Becher heißes Wasser 1 TL Öl Lebensmittelfarbe nach Lust und Laune (am Besten ist die aus der Apotheke) Schüsseln und Löffel zum verrühren Zuerst Wasser und Öl in die Schüsseln geben (ich habe die Gesamtmenge auf zwei Schüsseln aufgeteilt und mit sehr kleinen Bechern gearbeitet, für den ersten Versuch). Zur Flüssigkeit kommt die Lebensmittelfarbe dazu. Dann Mehl und Salz dazugeben, mit dem Löffel schön einrühren und zum Schluss ordentlich durchkneten. Am Besten luftdicht verschlossen im Kühlschrank lagern. Mein erster Eindruck bezüglich Geschmeidigkeit ist sehr positiv.   Hier der link zum Video auf YouTube: klick

Kleine gaaaanz gross: Kindergarten

Was uns nun eh schon mehrere Monate theoretisch begleitet hat, wurde Anfang Jänner Wirklichkeit: der Wechsel von der Krippe in den „grossen Kindagaaatn“. Hier schon beschrieben: klick – wir haben uns gut darauf vorbereitet. – Gottseidank war der Wechsel dann auch in der Realität sehr positiv. Unser ganz persönlicher Erlebnisbericht: Wir haben das NEU recht konsequent durchgezogen: neben den vielen Gesprächen und Besichtigung der Anlage gabs auch ein paar Start-Geschenke: den Überzug für den Mittagsschlaf-Polster habe ich neu genäht. Den Stoff hat sie ausgesucht: Katzen auf der einen und Nimmersatt-Raupen auf der anderen Seite. Auch ein neuer Rucksack ersetzt die Kindergartentasche. Am ersten Tag blieben wir gemeinsam rund einenhalb Stunden, alles anschauen, die neuen Spielsachen entdecken, die Pädagogin, die Kinder und Betreuerinnen kennenlernen, jede Menge Formulare ausfüllen…. Viel zu kurz, wie Frl. Tochter fand. Es kostete mich jede Menge Überzeugungs- und Redearbeit, sie zum Gehen zu bringen! Bereits am zweiten Tag wagten wir dann den Versuch mit Mittagessen und Schlafen – ja, ich weiss, recht flott und die Pädagogin war etwas skeptisch, aber es hat …

die neugierige kleine botin: Online-Shop Produkttest ::Gewinnspiel::

Ich war wiedermal auf der Suche nach Neuem im Netz. Die Auswahl ist so unüberschaubar… aber nach einiger Recherche ist mir dann ein neuer Shop aus Österreich aufgefallen. Vor allem wegen der grossen Auswahl an Bio-Baumwoll-Sachen für die Kleinen. babyandme.at setzt auf schönes für Mama und Baby, das es nicht schon an jeder Ecke zu kaufen / bestellen gibt. Die Inhaberin Caroline kommt aus England und bezieht auch die Artikel überwiegend von der Insel. Neben Kleidung und Accessoires für die Kleinsten gibt es auch Wickeltaschen und Krabbelschuhe. Ich durfte mir einen Baby-Overall aus Bio-Baumwolle aussuchen und farbige, riesige Mullwindeln, die sich auch als Pucktuch oder als dünne Decke eignen. Vielen Dank an dieser Stelle!! Für Frl. Tochter gabs extra noch sehr süße Haarspangen mit Katzenmotiv: klick. Bzgl. Kontakt und Versand kann ich Euch babyandme.at nur wärmstens empfehlen – einfache Bestellung, mehrere Bezahlungsvarianten, sehr netter persönlicher Kontakt und schnelle Lieferung. Die besten Artikel helfen ja meist nix, wenn dann der Bestell-Aufwand ausufert…. In diesem Fall bin ich aber auch von der Qualität sehr angetan, habe alle …

Valentinstag – Seelenstreichler

Der 14. Februar ist ja als DAS Datum für Verliebte bekannt: aus dem angelsächsischen Bereich wurde der Brauch rund um die Liebe von Auswanderern nach Amerika mitgenommen und kam von dort nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland. Während der „Valentinesday“ in den Vereinigten Staaten sehr üppig und kitschig zelebriert wird, gibt’s bei uns hauptsächlich Blumen für die Liebste. Nett, wie ich finde. – Wenn ich auch kein großer Freund von so fixen Daten bin, die Liebe sollte dann bekundet, beschworen, besungen oder ausgesprochen werden, wenn einem danach ist und nicht ausgerechnet (oder schlimmer: nur) am 14. Februar. … Was natürlich nicht heisst, dass wir (Frauen) uns nicht über Kleinigkeiten freuen 😉 – passend zu dem Anlass habe ich kürzlich eine tolle Schokolade-Variante zugeschickt bekommen und ehrlich gestanden schon vor dem Valentinstag aufgegessen! Vielen Dank an dieser Stelle für die Schoki! Zu bestellen ist die meisterliche Schokolade, die es in vielen Sorten und 100% bio gibt hier: klick. Also, Ihr Männer und Frauen, versüsst Euch das Leben!  

wissenschaft – schafft wissen: Sicherheitsgurt für Schwangere: beSafe

Autofahren in der Schwangerschaft ist ohnehin nicht das Angenehmste, wird es mit wachsendem Bauch von Woche zu Woche beschwerlicher, langes Sitzen sollte auch vermieden werden. Dazu kommt die Gefahr eines Aufpralls, der Sicherheitsgurt liegt direkt über dem Babybauch. Allerdings ist es abseits der Großstadt mit dem öffentlichen Verkehrsnetz undenkbar auf die eigene Mobilität zu verzichten, manchmal, so wie bei mir ist es Teil des Jobs. Bereits in der ersten Schwangerschaft habe ich mir deshalb ein sehr nützliches Teil gekauft: den beSafe-Gurt. Dieser Gurt besteht aus einer Sitzdecke, die auf den Autositz gelegt und hinten verzurrt wird. Ein kleiner Gummigurt führt zwischen den Beinen durch und wird an den Querteil des PKW-Sicherheitsgurts geklipst. So wird im Falle eines Aufpralls der Gurt vom Bauch weg nach unten gezogen und die Wucht wird nicht auf das Baby übertragen. Dazu kommt, dass es mitunter unangenehm wird, den Gurt während einer (längeren) Fahrt auf dem Bach zu spüren, auch das wird mit beSafe abgemildert. Auch der ADAC hat sich Gedanken dazu gemacht: klick. Dieser Gurt ist meiner Meinung nach einer …

Kinderlieder. Althergebracht oder alternativ?

Kinderlieder sind so eine Sache, finde ich. Althergebracht ist gut, sind so Klassiker, die man einfach kennen muss. Sang ja schon die Oma mit uns. Meist lernen die Kleinen diese klassischen, traditionellen Kinderlieder eh im Kindergarten. Ich bin froh drum, singe selber nicht besonders gut und kann auch nicht Gitarre oder ein anderes Begleitinstrument spielen. Ich persönlich bin auch kein Fan von CDs oder Online-Versionen – liegt aber wahrscheinlich dran, dass ich mir nicht meine Ohren stundenlang damit „volldüdeln“ lassen will, im Auto zum Beispiel. Ich habe vor Kurzem ein Mai erhalten von einem Liedermacher, der sich mit dieser Thematik beschäftigt: Matthäus Bär hat ein alternatives Album aufgenommen, das sowohl musikalisch für die Kids als auch mit ansprechenden, teils frechen Texten punktet. Hört selbst: klick.