Monate: Oktober 2013

Gastartikel: „Gut für mich gut für Dich“

GASTARTIKEL Stillen – DAS Thema für alle Mütter: Was tut dem Baby gut? Das ist die wichtigste Frage die wir uns alle stellen vor und nach der Geburt. Dass es aber auch wichtig ist auf sich selbst zu achten, sich gut und ausreichend zu ernähren und sich in Ruhe um sein Essen zu kümmern, das kommt vielen von uns erst spät in den Sinn. Unser Buch möchte die wichtigsten Antworten und leicht nachzukochende Rezepte liefern, die es möglich machen, Mama Sein und gesunden Lebensstil zu verbinden! Das Buch ist im Zuge des Bundesprojekts „Richtig essen von Anfang an“ entstanden und wird auch jenen Müttern wichtige Infos geben, die nicht in den hunderten Workshops dabei sein konnten: In der Stillzeit ist es wichtig auf „Extraenergien“ zurückzugreifen, aber genau in dieser Zeit ist man im „Strudel“ der Bedürfnisse rund ums Baby und dann wird die „Wurstsemmel“ oft zum Mittagsersatz. Nun haben aber Wissenschaftlerinnen Rezepte erstellt, die den Nahrungsbedarf der stillenden Frau objektiv abdecken. Jedes Rezept ist auf Nährwerte, Energiebedarf und Ausgewogenheit überprüft und wirklich leicht und schnell …

Unterschiede zwischen Einzelkindern und Geschwisterkindern

Gibt es Einzelkinder wirklich in den letzten Jahrzehnten immer häufiger – und sind diese dann egoistisch und verwöhnt? Zusammenhänge über das Aufwachsen als Einzelkind oder unter Geschwistern und der weiteren Lebensgestaltung untersuchte das Österreichische Institut für Familienforschung. Dafür wurde sowohl vorhandene Literatur analysiert, als auch eine eigene Erhebung in den Ländern Österreich, Russland, Norwegen und Frankreich durchgeführt. Demnach ist der Anteil der Einzelkinder seit etwa den 1960er Jahren stabil, Familien mit drei oder mehr Kindern werden hingegen seltener. Beide Lebensumstände haben Vor- und Nachteile: soziales Lernen mit Gleichaltrigen, das Üben von Kooperationsfähigkeit und Einfühlsamkeit wird durch das Vorhandensein von Geschwistern positiv beeinflusst. Geschwisterbeziehungen sind die längsten Verwandschaftsverhältnisse die der Mensch haben kann, dementsprechend ist die Grundlage für eine intensive Beziehung mit gegenseitiger Verantwortlichkeit und Fürsorge vorhanden. Ebenso können sich vermehrte Präsenz und emotionale Erreichbarkeit der Eltern bei der Geburt eines weiteren Kindes auf das Erstgeborene positiv auswirken. Als Nachteile werden verminderte finanzielle und zeitliche Ressourcen der Eltern genannt, auch das Vorhandensein von Aggressivität und Konkurrenz zwischen den Geschwistern kann die gesamte Familie belasten. Einzelkinder können …

Gastartikel: „Gangwechsel. Lauf der Dinge“ WIENERIN – Kolumne Okt. 2013

Die aktuelle Kolumne der interimistischen Chefredakteurin der Zeitschrift WIENERIN, Mareike Steger: Gangwechsel. Lauf der Dinge (un)gleiches Paar Es gibt Beschwerden. „Nie kommen wir in deiner Kolumne vor“, sagt S., während ihre Tochter J. meinen gleichaltri- gen Sohn aus dem Holztunnel schubst. Er bedankt sich mit einem Sägespäneregen auf J.s Haupt. „Wir sind wohl nicht aufregend genug.“ Also daran liegt es nun wirklich nicht. Tatsächlich dürfen wir Moms nicht eine Sekunde lang wegschauen, wenn unsere Knirp- se zusammen sind. Keine Ahnung, was sie da laufen haben, seit sie sich im Alter von zwölf Wochen beim Pekip kennen gelernt haben. Das steht übrigens für Prager Eltern Kind Programm und ist so etwas wie Bikramyoga für Babys, nur ohne Yoga. Dafür mit Spielzeug und ohne Kleidung … (…) Den gesamten Artikel mit Bildern gibts hier zum Download: klick und in der Oktober-Ausgabe der WIENERIN   Zur Autorin: Mareike Steger zog es 2007 von Hamburg nach Wien. Dort lebt sie mit Mann und Kind (geb. 2012) in Kaisermühlen und arbeitet als stv. Chefredakteurin bei der WIENERIN. Sie ist überzeugte …

Gastartikel: Neu: Kiddyspace – ein neues Gütesiegel für Kinderfreundlichkeit

GASTARTIKEL Kiddyspace erobert Wien Gemeinsam mehr Raum für Kinder schaffen! „Mehr Raum für Kinder in unserer Gesellschaft schaffen“ ist das Ziel der Unternehmerin Eva-Maria Akkaya. Ab 8. November 2013 vergibt Kiddyspace in Wien (in weiterer Folge auch in Österreich) ein Gütesiegel für wirklich kindgerechte Betriebe, Restaurants, Cafés und Gasthäuser und präsentiert diese auf der Kiddyspace – Plattform. Familien mit Kindern würden gerne öfters ausgehen und Wiens großes Angebot an Gastronomiebetrieben genießen. Doch oft scheitert ihr Vorhaben, denn es ist reine Glückssache, wirklich kindgerechte Lokalitäten zu entdecken. Die alleinerziehende Mutter Eva-Maria Akkaya hat aus der Not eine Tugend gemacht und Kiddyspace gegründet: „ Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sich in vielen Lokalen als Mutter mit Kleinkind oft nur geduldet fühlt. Und ich bin mit meiner Suche nach kindgerechten, qualitativ hochwertigen Lokalen nicht alleine. Die Nachfrage in unserer Stadt ist groß“. Kinderschnitzel reicht nicht aus Kinder brauchen Raum, der auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Dabei geht es um mehr als die üblichen Kinderspeisen wie Mickey-Mouse-Schnitzel oder Pinocchio-Spaghetti. Beim Kiddyspace-Gütesiegel werden vielfache Kriterien bewertet wie z.B …

Mal was selber machen: Rezept: Kürbis-Ingwersuppe und Bunter Kartoffelstrudel mit Joghurt-Kräuter-Sauce

Der Herbst scheint mich bisher ja mit mit zahlreichen bunten Rezept-Ideen zu inspirieren, ich möchte auch dieses hier mit Euch teilen: Kürbis-Ingwersuppe *** Bunter Kartoffelstrudel mit Joghurt-Kräuter-Sauce Ihr braucht für die Suppe: Suppengrün 1 kleiner Kürbis (Hokkaido, den muss man nicht schälen) 1-2cm Ingwer frisch, geschält und fein gehackt Suppenpulver, Salz, Pfeffer, Kernöl Suppengrün waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden, in etwas Olivenöl anbraten. Kürbis waschen und in Stücke schneiden, zum Gemüse, kurz mitrösten, Ingwer dazu. Mit Suppe aufgiessen (bis das Gemüse bedeckt ist) und solange köcheln lassen, bis die Gemüse weich gekocht ist. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen, pürieren und nochmal kurz aufkochen, abschmecken. In den Schüssel mit etwas Kernöl garnieren. für den Strudel: fertige Strudelblätter (gezogen) ca. 400g Kartoffeln ca. 150g Karotten 1 kleine Zwiebel 1 Ei 150g Topfen Salz, Pfeffer, frischer Majoran, etwas Butter (zerlassen) Sauce: Magerjoghurt, frische Kräuter fein gehackt, Salz und Pfeffer, ev. Knoblauch Kartoffeln und Karotten schälen, in Würfel schneiden. Mit Zwiebel anrösten und mit dem frischen Majoran, Salz und Pfeffer würzen, mit etwas Wasser aufgiessen …

Lesestoff: Partnerschaft und Babykrise (W. Schmidbauer)

Was bereits der Titel dieses Buches vermuten lässt wird im ersten Satz „Die Geburt eines Kindes ist in den zivilisierten Ländern die häufigste Ursache einer Scheidung in den ersten Ehejahren“ verdeutlicht. Damit unterstreicht der Psychologe und analytische Therapeut die Aussage, dass selbst der erwünschte Familienzuwachs eine starke Belastung für die Paarbeziehung bedeutet. Jedoch beeinträchtigt Kinderlosigkeit, die nicht auf beidseitigem Einverständnis beruht, die Partnerschaft sogar noch mehr. Die Veränderungen durch das Baby können zu Ängsten, Spannungen und verminderter Erotik führen. Die Schuld dafür wird meist beim Partner gesucht und der eigene Anteil daran zu wenig beachtet. Die komplexen Ursachen dafür sind die affektive Reaktion der Eltern auf ein Baby als Eindringling und die Kränkung des Selbstgefühls der Eltern. Besonders schwierig sind diese Veränderungen in jenen Partnerschaften zu verkraften, deren gute Funktion durch die Symbiose der PartnerInnen gesichert wurde. Durch das Hinzukommen eines Kindes wird die Beziehung auf den Prüfstand gestellt. Daraus ergibt sich die wichtige Chance zu erkennen, ob die Partnerschaft auf einer Symbiose beruht, die nicht langfristig alltagstauglich sein kann, oder einer Liebe, die warten …

Mal was selber machen: Rezept Veggie-Wraps

In unserer Familie sehr gut angekommen, vor allem das „selber Füllen und Rollen“.. hier nun das Rezept: Herbstliche Veggie-Wraps mit Ochsenherz-Salsa, Guacamole und Sauerrahm-Dip dazu Endiviensalat Für die Wraps: Tortilla Fladen (medium size) Fülle: Zucchini Kürbis (Hokkaido) Mais Paprika rot und grün Zwiebel Kichererbsen (aus der Dose/Glas oder einweichen und vorkochen) Gewürze (mexikanisch), Salz, Pfeffer, 300ml Suppe Das Gemüse waschen und in mittelgrosse Stücke bzw. den Zwiebel in Ringe schneiden. Zwiebel und Gewürze (mexikanische Mischung oder Eigenkreation) erhitzen, Öl dazu und kurz anbraten, Zucchini und Kürbis dazu und weitere 5 Minuten braten. Dann mit etwas Suppe aufgießen und zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Anschliessend Mais und Kichererbsen hinzufügen, gut durchmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Guacamole: 1 reife Avocado 1/2 Zwiebel (ev. angeröstet) einige Tropfen Zitronensaft, Salz und Pfeffer alle Zutaten vermengen und mit dem Stabmixer pürieren. Ochsenherz – Salsa: 1-2 große, weiche Fleischtomaten 1/2 Zwiebel Chili (frisch oder getrocknet), Salz, 1Prise Zucker Tomaten und Zwiebel kleinwürfelig schneiden (ev. grob pürieren), würzen und ca. 1 Stunde ziehen lassen. Mit Salz und …