familienrezepte

Mal was selber machen: Baileys-Kugerl

Zuletzt aktualisiert am 3. August 2017 um 22:54

nach einem Rezept, das mir Nicole Kolisch empfohlen hat, gedrehte „Pralinen“ erfreuen sich grosser Beliebtheit…

Mich hat die vorweihnachtliche Back-Euphorie auch heuer nicht ergreifen können. Zu gross ist die Angst vor Desastern mit Lebkuchen-Rauchwolken… Aber: was man nicht backen muss traue ich mir zu:

  • 65 g Biskuitboden, Kuchenreste oder Biskotten
  • 75 g weiche Butter oder Margarine
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 3 El Kakao
  • 3-4 EL Baileys
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • (2-3 EL Staubzucker)
Lies auch das:  Sommerliche Limonade | 4 Rezepte

Das Biskuit fein zerbröseln, die Schokolade fein darüber raspeln und das Fett in Flocken dazugeben. Kakao, Baileys und die Mandeln hinzu, Zucker nach Geschmack. Alle Zutaten mit dem Knethaken zu einer homogenen Masse vermischen und im Kühlschrank rasten lassen. Nach etwa 2 Stunden sollte es hart genug sein, daraus etwa 40 kleine Kugeln zu formen. Diese nach Belieben in Kakao oder Staubzucker wälzen.

Ich habe als Kakao, sowohl für die Masse als auch zum Wälzen, den „SchlauKakao“ von Sonnentor verwendet, der schmeckt extra weihnachtlich, weil Zimt und andere Gewürze dabei sind und dafür den extra Zucker weggelassen.

Dieses Rezept eignet sich auch, wenn man schnell ein Mitbringsel für jemand braucht – die Kugerl sind inklusive dem Erkalten im Kühlschrank locker in 2-3 Stunden gemacht!

Lies auch das:  Share the moment | Hygge für den Frühling

Im zweiten Durchgang habe ich dann die Schoko über Wasserdampf geschmolzen, die Reiberei ist mir zu aufwendig – dadurch dauert etwas länger, bis die Masse erkaltet und bereit ist, wird aber schneller homogen.

Baileys-Kugerl
Baileys-Kugerl

0 Kommentare zu “Mal was selber machen: Baileys-Kugerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo