trends

Lesestoff: „Die Kunst, mit Kindern zu reden“

Zuletzt aktualisiert am 28. August 2017 um 9:25

Vor einigen Monaten bekam ich dieses Buch zugeschickt: „Die Kunst mit Kindern zu reden“ von Barbro von Hilgers u Ylva Ellneby – vielen Dank gleich mal dafür!

Es kam wie gerufen, denn Frl. Tochter begann ziemlich zeitgleich mit den Worten zu spielen. Sie fasziniert mich jeden Tag aufs Neue mit Gedankengängen, auch wenn die Worte noch nicht hundertprozentig sitzen, weiss mann, dass sie’s verstanden hat… Nun dreht sich im Buch viel um Kommunikation allgemein, mit Theorie gut hinterlegt und mit sehr vielen Beispielen, Kinder allen Altersgruppen betreffend. Die wichtigste Message, die das Buch für mich gebracht hat, ist sicher: sich auf Augenhöhe mit dem kleinen Menschen zu unterhalten, bzw. ZUHÖREN ist das Um und Auf!

Ums Zuhören geht es sehr viel im Buch – und dass es immens drauf ankommt, was man hört… die eigene Stimmung/Gemütslage ist Aussschlaggebend dafür, wie wir auf unseren (kleinen) Gesprächspartner reagieren, bzw. wie er/sie sich dabei fühlt.

Lies auch das:  Ernährung für ein Kleinkind | 10 praktische Tipps für einen ausgewogenen Speiseplan

Hier noch ein paar Beispiele aus dem Buch:

Kinder ahmen alles nach, wollen so sein wie wir: Wie reden wir mit Kindern? Wie reden wir selber, zu viel, zu wenig, über die Köpfe der Kinder hinweg? Wie verhalten wir uns als Gesprächspartner? (S. 52)
Gespräche scheitern an Gesprächssaboteuren:

ein Gesprächssaboteur

  • Redet immerzu von sich
  • Gibt zu viele gute Ratschläge
  • Hat immer eine schnelle Lösung zur Hand
  • Dämpfen oder bagatellisieren
  • Ausfragen

(S. 64ff)….diese Liste geht noch weiter. Und leider erkennt man sich darin sehr oft selbst wieder.
Ich – Botschaften zu verwenden und damit klar seinen Standpunkt in der Sprache zu vertreten ist wichtig. Kinder können viel besser damit umgehen als mit Gesagtem, das „man“ tun/unterlassen soll! (S.112)

Lies auch das:  Wie kommt der Strom in die Steckdose? | Besuch im Wasserkaftwerk

Die Literatur, die als Grundlage gedient hat, reicht von Joachim Bauer über Michael Ende, Samy Molcho bis Peter Rossmann.

Meine Lieblingsstelle im Buch ist das Kindergebet an die Eltern:

die kunst mit kindern zu reden die kleine botin

Im Buch werden auch schwierige Themen wie Tod und Trauer behandelt. Es ist insgesamt ein gutes Nachschlage- und Nachlesewerk für alle, auch für Nicht-Eltern.

Alles in Allem: eine gaaanz grosse Leseempfehlung!!

 

0 Kommentare zu “Lesestoff: „Die Kunst, mit Kindern zu reden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo