Blogheim.at Logo

Werbung

Müdigkeit, Blässe, Konzentrations- und Schlafstörungen, … Kennst du Symptome, wie diese? Es könnte sein, dass auch du von Eisenmangel betroffen bist. Eisenmangel ist die weltweit häufigste Mangelerkrankung bei Menschen. Die Häufigkeit liegt bei Frauen im gebärfähigen Alter bei rund 20%. Eisen ist ein sehr wichtiges Spurenelement, das vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann und deshalb von außen (in erster Linie über die Nahrung) zugeführt werden muss. Ist das nicht gewährleistet, oder kommt es zu erhöhtem Eisenbedarf, können Mangelerscheinungen auftreten. Ich habe eine einfache Umfrage auf Instagram gestartet, laut der von knapp 600 Teilnehmerinnen ganze 52% von Eisenmangel betroffen sind bzw. waren. Eine überwiegende Mehrheit der Betroffenen, nämlich über 80%, die meine Frage nach den Symptomen beantwortet haben, gaben bleierne Müdigkeit an. Energie- und Antriebslosigkeit sowie Haarausfall wurden von rund 10-20% angegeben. Blässe, eingerissene Mundwinkel, Schwindel, Kopfschmerzen, Gereiztheit wurden häufig genannt. Auch wenn es sich um eine sehr einfache Umfrage handelt, macht sie doch deutlich, wie sehr die Betroffenen auch im Alltag beeinflusst werden.

ferrobio umfrage 1
ferrobio 5
FerroBio: Nahrungsergänzungmittel mit Häm-Eisen

Wozu brauchen wir Eisen?

Wir Menschen brauchen das Spurenelement Eisen im Körper für die Bildung der roten Blutkörperchen (Hämoglobin), das wiederum für den Sauerstofftransport in die Zellen eine große Rolle spielt. Daraus ergibt sich die Wichtigkeit der ausreichenden Versorgung.

Wie wird Eisen aufgenommen?

Eisen wird über das Duodenum (Zwölffingerdarm) resorbiert, nur 12-15% des mit der Nahrung zugeführten Eisens kommt so in den Zellen an, daraus ergibt sich der Referenzwert an Eisen von 1-2mg / Tag, der täglich durch die Nahrung erreicht werden soll. So kann der Eisenspeicher von rund 3-5g im Körper erhalten werden.

Woran merke ich einen Eisenmangel und wodurch entsteht er?

Abgeschlagenheit, bleierne Müdigkeit, weniger Leistungsfähigkeit und weitere Symptome, wie eingangs aufgezählt, sind oft ein Hinweis auf eine Mangelerscheinung. Wer darunter leidet, sollte jedenfalls mittels Blutwerte einen Check vornehmen und sich ärztlich beraten lassen. Wenn die Werte dafür sprechen, dann muss Eisenmangel entsprechend behandelt werden, um die ausreichende Versorgung des Körpers mit Sauerstoff sicher zu stellen.

Die Ursachen von Eisenmangel sind unterschiedlich, so kann neben der Menstruationsblutung auch ein Mangel aufgrund einseitiger Ernährung bestehen. Während Schwangerschaft und Stillzeit ist der Eisenbedarf erhöht, in dieser Zeit ist es besonders wichtig, auf die Wahl der Lebensmittel zu achten. Chronischer Blutverlust (zB Magenblutung) oder Eisenresorptionsstörungen, wodurch die Aufnahme verringert wird, können pathologische Ursachen sein. Vegetarische, vegane oder einseitige Ernährung sind manchmal ein Grund und bedürfen einer engmaschigen Kontrolle der Blutwerte.

Univ.-Doz. Dr. Monika Birner ist Gynäkologin in St. Pölten und erklärt Untersuchungen zum Eisenbedarf während der Schwangerschaft so:

„Ich bestimme bei meinen schwangeren Patientinnen alle 4–6 Wochen die relevanten Blutwerte. Eine Eisensubstitution ist jedenfalls angezeigt, wenn der Ferritin- oder Hämoglobinspiegel unter die Normwerte fallen, aber auch bei höheren Blutwerten, wenn sich die typischen Symptome eines Eisenmangels wie Müdigkeit zeigen. Ich behandle am liebsten mit natürlichen Produkten, die ein rasches Ansprechen garantieren. Wichtig ist, dass das Präparat auch gut vertragen wird, um die Schwangerschaft angenehmer zu machen und eine gute Sauerstoffversorgung des Kindes sicherzustellen. FerroBio in einer Dosierung von 1 x täglich erfüllt diese Anforderungen.“

Univ.-Doz. Dr. Monika Birner

Was kann man tun?

Der tägliche Eisenbedarf von rund 10-20mg kann durch westliche, ausgewogene Ernährung in der Regel gedeckt werden.

Lebensmittel mit hohem Eisengehalt

  • Kürbiskerne
  • Nüsse
  • Tahini
  • Linsen
  • Eigelb
  • Haferflocken
  • Vollkornprodukte
  • Fleisch
  • Basilikum
  • Sojabohnen
  • Schweineleber
  • Kakaopulver

Zu beachten gilt, dass Kaffee, Tee, Milch, Kakao, Cola-Getränke sowie Rotwein die Resorption von Eisen aus pflanzlichen Quellen auf weniger als 10% verringern können. Medikamente, wie Magenschutz (PPI), beeinflussen die Aufnahme ebenso. Wer also seinen Eisenmangel mit der Ernährung maßgeblich beeinflussen will, muss besonders darauf acht geben!

bio kaffee 1 1
Vorsicht mit Kaffee bei Eisenmangel!

Ein hartnäckiger Mythos hängt dem Spinat an! Die grünen Blätter enthalten zwar eine beträchtliche Menge an Eisen, allerdings auch Oxalsäure, die die Aufnahme von Eisen hemmt. Es empfiehlt sich daher, gleichzeitig Vitamin C, etwa in Form von Orangensaft oder Paprika, zu sich zu nehmen und so die Eisenaufnahme aus dem Spinat zu unterstützen!

Was mache ich, wenn eisenhaltige Lebensmittel nicht ausreichend versorgen?

Kann der Eisenmangel neben einer ausgewogenen Ernährung nicht ausreichend ausgeglichen werden, so steht seit kurzem das Nahrungsergänzungsmittel FerroBio mit natürlichem Häm-Eisen zur Verfügung. Häm-Eisen kann vom Körper mit einer Aufnahmerate von bis zu 45 % besser verwertet werden – im Vergleich zu anderen Alternativen – da sind es nur 10%.

Dauer der Einnahme

Um eine Normalisierung der Hämoglobinwerte zu erreichen, sollte das Eisen-Nahrungsergänzungsmittel mindestens drei Monate 1 x täglich mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Die Eisenaufnahme wird durch das natürliche Häm-Eisen in FerroBio von Substanzen wie Tannin, Phytinsäure (enthalten in Kaffee, Tee, Vollkornbrot) und Magensäure nicht beeinflusst.  Die Tabletten sind angenehm geschmacksneutral und sehr gut verträglich – es kommt zum Beispiel zu keinen unangenehmen Magen-Darmbeschwerden.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Quellen:

ferrobio.at

Dr. Weigl Youtube

onkopedia.com

Javier Polo, Carmen Rodriguez. Heme iron as source of iron in food fortification. 2013. Chapter 11.

World Health Organization: Vitamin and Mineral Requirements in Human Nutrition. 2nd Edition. 2004.

Werbung

ebook nachhaltig leben ig story editedbanner 1 buch ad managerhoerbuch mockup scfm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.