trends

die neugierige kleine botin: Bugaboo Bee+ Buggy

Zuletzt aktualisiert am 28. August 2017 um 14:23

Wer hier schon länger mit dabei ist, weiss dass wir einen Hang zum Strollern und Herumfahren haben 😉bugaboo-bee-die kleine botin-2

 

BUGABOO BEE+

Dementsprechend wird unser Equipment laufend angepasst. Im Herbst war es (wieder mal) Zeit für einen neuen Buggy. Mit dem Alten (ein Gesslein Swift) waren wir nur mäßig zufrieden. Nicht nur, aber auch wegen dem Familienzuwachs im April musste ein neues Gefährt her.

Ich habe lange recherchiert und gesucht. Folgende Parameter musste „der Neue im Fuhrpark“ erfüllen:

  • Sitzposition auch entgegen der Fahrtrichtung (!)
  • Schiebestange statt Buggygriffe
  • Wendigkeit
  • kleines Klappmaß, geringes Gewicht
  • möglichst flache Liegeposition

Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, dass diesen Anforderungen nicht wirklich viele Modelle gerecht geworden sind. Ich wollte den Buggy für beide Kids verwenden, das Baby war zu dem Zeitpunkt 5 Monate alt und konnte noch nicht sitzen.

So, dann ist es der Bugaboo Bee+ geworden. Ich habe ihn gebraucht gekauft – nicht zuletzt wegen dem hohen Neupreis.

Ich muss hier sagen, dass ich von Beginn an extrem zufrieden war: sowohl das Baby, als auch die 3,5 jährige Tochter liegen, bzw. sitzen gut drin. bugaboo-bee-die kleine botin-1

Lies auch das:  Gesammelt: 8+ schaurig-schöne Ideen rund um HALLOWEEN | DIY, Rezepte, Deko

Die Sitzfläche kann nicht nur mit wenigen Handgriffen in beide Richtungen gedreht werden, sie ist nahezu flach nach hinten zu klappen. Ausser dem kann man die Lehne in der Höhe und die Sitzfläche in der Tiefe verstellen, so passt sich der Wagen optimal an. Das geringe Klappmaß und die extreme Wendigkeit sind optimal für die Stadt oder schmale Wege, bzw. für den Kofferaum, der auch Einkäufe, ein Kinderrad und sonstigen Kram schlucken muss.bugaboo-bee-die kleine botin-4In einen Family-Van passt er auch ohne zusammenklappen – wenn es wirklich schnell gehen muss!

Gewöhnungsbedürftig ist die niedrige Sitz- bzw. Liegehöhe, aber ein Buggy soll ja klein sein. Gut ist das aber zum Reinklettern: Frl. Tochter ist schnell drin!

Was hier noch hinzukommt: beim Original-Geschwisterboard von Bugaboo (wir verwenden es meist am Buffalo) sind die entsprechenden Adapter bereits dabei und es kann somit auch am Bee montiert werden. Die Schiebestange kann recht weit ausgefahren werden, so hat die große Schwester genug Platz zum Draufstehen.

Extra dazu gekauft habe ich mir noch die Adapter für die MaxiCosi Babyschale: der Autositz kann, ohne den Buggy-Sitz abzunehmen, draufgeklickt werden und looooos ;). Das gilt übrigens auch für den Becherhalter. Für den Sommer möchte ich dann noch das Breezy-Dach.

Lies auch das:  Schulalltag und Spielideen für die Freizeit | Tiptoi create im Test

Skeptisch war ich anfangs wegen der kleinen Räder. Ich war mir unsicher, ob ich mein kleines Baby schon in einen „klapprigen“ Buggy legen mag. Die ersten Wege waren entsprechend vorsichtig. Aber ich wurde eines Besseren belehrt: die Federung ist erstaunlich gut. Einzige Falle sind halbhohe Randsteine von Gehsteigen!

Weiters kann der Bee+ (3) auch noch mit einer Babywanne ausgestattet werden und ist so schon ab der Geburt verwendbar, eventuell auch als einziger Kinderwagen, nicht nur als Buggy. Ich persönlich würde das eher bei „Sommer-Babys“ in Betracht ziehen. Bei Schnee wird er schwerer manövrierbar. Ich bin auf wiener Schnee (= 1-2cm Salz-Tratsch-Schnee) gefahren, das ging ganz gut, aber Schneehaufen ist er bestimmt nicht gewachsen.bugaboo-bee-die kleine botin-3

Fazit: Teuer, aber eine gute Anschaffung besonders ab 2 Kids. Flexibel und robust, passt in das Auto ohne unnötig Platz zu nehmen. Viele Accessoires und Details erhältlich. Guter Wiederverkaufswert.

Unser „Bienchen“ liegt nun immer bereit im Kofferaum und freut sich mit uns auf Entdeckungsreise und Ausflüge gehen!

HIER GEHT ES ZU MEINEN ANDEREN KINDERWAGEN-TESTBERICHTEN

 

2 Kommentare zu “die neugierige kleine botin: Bugaboo Bee+ Buggy

  1. Hallo 🙂

    Ich kenn das, 2 Kinder auch und schon viele Kinderwägen durch.

    Im Moment haben wir den Peg Perego Swift irgendwas (easy drive – auch eine Lenkstange), weil da das Kind auch gegen die Fahrtrichtung sitzen kann. Buggy war sauteuer (gebraucht nicht zu bekommen) und ist leider nur ok (ich finde ihn ziemlich klein).

    Den Bee+ hatte ich auch, gebraucht gekauft, ich fand ihn furchtbar klapprig. Ein kriterium für uns war, dass ich damit ein paar Stufen im Haus runter kommen – ganz schlimm mit den kleinen Rädern. Ich find auch, dass er zuviel nach links und rechts wackelt. Und auch mit dem original Geschwisterboard nur mäßig stabil.

    Man muss soviel durchprobieren, bis man das richtige hat, leider.
    Wir verwenden den Buggy nur mehr wenig, kleines Kind wird im April 2 Jahre alt und das macht mich fast etwas traurig 😉

    Viel Spaß beim Rumstrollern!

    LG A

  2. Pingback: Bugaboo Bee van Gogh Editiondie kleine botin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo