familienleben trends

Wir packen den Koffer | Selbständigkeit nach Montessori fördern

Wir fahren noch ein paar Tage ans Meer.

Mitten im Herbst ist das eine wundervolle Abwechslung, hier stürmt es und ab und zu zieht ein schwerer Regenschauer durch. Brrrrr.

Das Ziel unserer Reise ist Slovenien, also erwarten wir keine tropischen Temperaturen wie im Sommerurlaub, aber schon deutlich milderes Klima als in Wien. Der Wetterbericht verspricht knapp 20 Grad und Sonne!

Selber den Koffer packen ist ein Kinderspiel!

Erstmals packen die Mädchen ihre Sachen selber! Wir haben vor kurzem darüber gesprochen und warum eigentlich nicht?!?

Ich habe meine Packliste vom Sommerurlaub als Referenz genommen und ihnen eine eigene übersichtliche und klare Liste gezeichnet.

Die Liste könnt Ihr hier KOSTENLOS DOWNLOADEN, wenn sie Euch gefällt!

 

Erst habe ich ihnen die Liste gegeben und ohne viel Erklärung war es klar: Frl. Tochter begann zu erzählen, was sie sah und erkannte und dann mit den Fingern nachzuzählen, wieviele Tage wir unterwegs sein werden.

Wieviele Socken, Leggings und Shirts werden wir für insgesamt 4 Tage brauchen?

So gelingt das Packen mit Kindern:

Die Sachen gehen wir zusammen durch, besprechen, was wir wirklich davon mit brauchen und dann gehts los!

Nicht ohne Vorbereitung im Kleiderschrank!

Bei uns ist die Kleidung nach Jahreszeiten vorsortiert und die passenden Sachen sind vorne im Schrank, weil sie sich gern ihr Shirt morgens selber aussuchen. Damit sie jetzt an die Sommersachen herankommen, habe ich die wichtigsten Dinge vorbereitet und die Kurzarm-Shirts, die Badehosen und die dünnen Leggings in den untersten Laden bereitgelegt.

Beide gehen mit der Liste ins Kinderzimmer und schauen ihre Sachen durch. Bei manchen Stücken fragen sie, ob sie das im Urlaub anziehen können und bei manchen Kleidungsstücken sind sie sich so sicher!

Es macht mir Freude, die Geschäftigkeit zu beobachten.

Wir machen jeweils einen Stapel auf dem großen Bett und schauen ihn dann miteinander durch. Dabei ist es spannend, darüber zu reden, welche Dinge man am Strand oder am Meer braucht und welche Sachen nicht nötig sind. Frl. Tochter hat sich an den langen Flug erinnert und festgestellt, dass wir da ganz andere Sachen, wie die weiche Decke und die Kopfhörer, noch mitgenommen haben, die wir dieses Mal im Auto nicht brauchen.

Danach wird in die Taschen und Koffer verteilt. Ich packe meine eigenen Dinge zu einem anderen Zeitpunkt, um ganz bei den Mädchen zu sein.

Auf der Kinderliste sind die Basics, die sie gut kennen und die man auf jeder Reise benötigt. Diese Sachen packen wir zum Beispiel auch standardmässig immer wenn wir mit dem Wohnmobil losfahren. Regenjacken, Mützen und weitere Schuhe, wie Gummistiefel oder Hausschuhe, packe ich immer extra in eine große Tasche.

Das Interesse des Kindes hängt allein von der Möglichkeit ab, eigene Entdeckungen zu machen.

-Maria Montessori

Keep it simple.

Das ist eine der einfachsten und so wichtigen Herangehensweisen: Es braucht keine Spielsachen oder Lern-Spiele, es sind die simplen Dinge im Leben. Beim gemeinsamen Packlisten erarbeiten lernen Kinder:

  • Saisonen, Jahreszeiten und Temperaturen
  • Destinationen und das Klima
  • Gewandteile benennen und zusammenfalten
  • Ordnungssinn
  • Erinnerungen wecken
  • Vorfreude zelebrieren

MEINE TIPPS FÜR ENTSPANNTES SELBSTÄNDIGES PACKEN:

  • Schrank vorbereiten (nach Saison bzw. Bedarf am Urlaubsort)
  • ohne Zeitdruck packen
  • nicht am Abend packen
  • wenig vorgeben
  • der Weg ist das Ziel (vielleicht reicht es beim ersten Mal, die Liste zusammen anzuschauen oder vielleicht auszumalen)
  • die eigenen Sachen zu einem anderen Zeitpunkt packen

WEITERLESEN zum Thema Selbständigkeit im Alltag

Einkaufsliste für Kinder – Vom Zutrauen 

Montessori-Inspiration für einfach Spiel-Ideen im Allag

 

  1. Wenn man den Beitrag liest, kann man sich wirklich gut vorstellen, wie die Kleinen happy sind über das selbst packen dürfen! Denn sie sind ja schon groß! 🙂 Schönen Kurzurlaub!

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo