trends

So starten wir in einen guten Schultag.

WERBUNG

Seit Anfang September haben wir eine komplette Neuordnung im Alltag: Frl. Tochter ist ein Schulkind! Sie ist im Mai 6 Jahre alt geworden und hat sich den Schulanfang richtig herbeigesehnt und ist jetzt sehr gern in der Schule. Die neue Struktur macht uns aber durchaus auch ein bisschen zu schaffen. Wir sind tendentiell eher Langschläfer und die Mädchen gehen frühestens um 20.30 aus freiem Wunsch ins Bett. Der gesamte Tag muss nun noch besser geplant werden, denn egal, ob wir es ihr abends freistellen, wann sie schlafen geht oder sie „ins Bett schicken“, sie MUSS um 8.00 in der Schule sein.

Der frühe Vogel hat keinen Hunger

Damit können wir inzwischen gut umgehen – sie bleibt liegen, auch wenn sie nicht sofort einschlafen kann und lässt sich um 6.30 wecken. Der Morgen ist allerdings eher langsam, bis alle was an haben und gewaschen sind, dauert es bis weit nach 7.00. Und noch etwas kommt erschwerend hinzu: Sie frühstückt nicht, weil sie (so wie ich…) kurz nach dem Aufstehen keinen Hunger hat.

Wir schaffen es bis um kurz vor 8.00 in der nahegelegenen Schule anzukommen und sie verbringt dort den Vormittag. An drei Tagen der Woche ist sie im Hort für die Nachmittagsbetreuung. Das klappt super und sie mag es dort. Sie essen gemeinsam ein warmes Mittagessen und machen dann unter Aufsicht die notwendige Hausübung. So weit läuft es echt super!

Unser wunder Punkt war bisher aber eben das Essen: Sie hat in der Schule nämlich in den Pausen zu wenig Zeit zum Essen und brachte jeden Tag die komplette Schuljause wieder heim. Das heisst, sie war bis kurz vor 13.00 ohne jegliche Nahrung. 🙁

Kindgerechtes Essen?

Die notwendige Nährstoffversorgung ist dadurch nich so leicht zu gewährleisten und ich mache mir echt Sorgen! Sie muss lernen, Leistung erbringen, wachsen und auch das Immunsystem ist gerade jetzt im Herbst / Winter und mit so vielen Menschen in einem Raum mehr als gefordert.

Guter Rat ist…? Milch!

Nun habe ich hin- und herüberlegt, viele Jausen-Varianten versucht – bishin zu kreativen Brot- und Gemüse-Ideen. Leider half nichts, nicht mal ihr Lieblingsobst, die Mango.

Nun haben wir eine neue Strategie: MILCH. Genauer gesagt KINDERMILCH.

Ich bin echt froh, dass sie ihr schmeckt und habe ein weniger schlechtes Gefühl, wenn die Jause wieder in der Box bleibt. Sie trinkt jeden Morgen ein Glas warme Kindermilch und hat so zumindest eine Grundversorgung mit Kalorien und Nährstoffen. Kindermilch enthält Vitamin D, das nicht nur für die Knochen, sondern auch für das Immunsystem wichtig ist. * Das ist ein weiterer Plus-Punkt, denn besonders in der kalten und sonnenärmeren Jahreszeit ist die Versorgung mit Vitamin-D wichtig.

Sie trinkt die Aptamil Kindermilch Junior 3+, davon 1 Glas pro Tag. Manchmal wünscht sie sich am Nachmittag noch eine Tasse Kakao oder Milchschaum, dazu verwende ich gern Kuh- oder Pflanzenmilch.

Durch die langen Stillzeiten war Kindermilch bei uns bisher kein Thema, aber jetzt bin ich gerade echt froh, dass es hochwertige Produkte gibt, auf die ich zurückgreifen kann. „Kindgerechte Ernährung“ ist eine echte Herausforderung, sobald man sich den Vorgaben des Alltags unterwerfen muss. Schule ist Pflicht und ich kann nicht dabei sein. Mir ist die Ausgewogenheit wichtig und noch hat sie kein eigenes Geld mit, um etwa am Automat in der Aula Kakao zu kaufen. So versuche ich beispielsweise den Zucker-Konsum noch recht niedrig zu halten.

Nachmittags-Jause

Wir machen am Nachmittag oft eine kreative Jause, sitzen am Boden und picknicken mit viel Obst. Die Mädchen schneiden ihre Äpfel fürs Kompott gern selber und essen es dann noch lieber oder wir machen zusammen „Homemade Milchschnitten“ und essen sie mit Mango und Granatapfel.

Kinder, Abendessen!

Abends kochen wir meist warm, das ist unser Familienessen. Da wird nicht nur gegessen, sondern vom Tag und den Erlebnissen erzählt und die gemeinsame Zeit genossen.

 

*Akkermans MD, et al. (2017) A micronutritient-fortified young-child formula improves the iron and vitamin D status of healthy young European children: a randomized, double-blind controlled trial. Am J Clin Nutr. Feb;105(2):391-399.

 

  1. Ich kenne die Studie auch und kann dich gut verstehen. Wir haben die Kindermilch auch daheim und konsumieren sie regelmäßig. Danke für deinen wissenschaftlich fundierten Artikel!!

  2. Mein Sohn wurde auch im Mai 6 Jahre und ist nun auch in der Ersten Klasse.
    Bei uns in der Schule finde ich es toll das die große Pause ein bisschen „verlängert“ wird und alle Kinder am Anfang der Pause gemeinsam 10 Minuten Jausnen. Wer möchte kann dann noch weiteressen, oder gleich in den Turnsaal gehen. Mir gefällt das weil so jedes Kind ein paar Happen isst und dazu gibt es bei uns an der Schule auch Milch, Kakao und Joghurt- für den der welchen bestellen möchte.

    Ich hoffe das sich deine Tochter bald an den neuen Rhythmus gewöhnt und auch das mit Frühstück und Jause besser klappt.
    Schön das es ihr sonst in der Schule gefällt!

    Liebe Grüße Edith

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo