trends

Beikostbeginn mit Babybrei | Teil 2 Sammel-Rezepte

WERBUNG

Immunabwehr und Wohlbefinden

In Teil 1 dieser Serie hast Du schon erfahren, warum es wichtig ist, dass dein Kind hochwertige Kohlenhydrate bekommt.

Dieser Beitrag beschäftigt sich noch ein bisschen genauer mit dem Darm und dem besonderen Nährstoffbedarf von Babys und Kleinstkindern.

Der Darm ist für die Verdauung und die Resorption der Nährstoffe aus dem Essen zuständig. Das Verdauungssystem ist mitten in seiner Entwicklung, die erst mit etwa 2 Jahren abgeschlossen sein wird. Dazu kommt, dass Babys im Vergleich zu Erwachsenen ein viel geringeres Körpergewicht und einen schnelleren Stoffwechsel haben, diesen Ansprüchen muss man Folge leisten.

Im Darm werden die zugeführen Lebensmittel in kleinste Bestandteile zerlegt und in den Blutkreislauf aufgenommen.

Lebensmittel werden im Darm in ihre Bastandteile aufgespalten, so dienen sie als Bausteine für Zellen, Knochen, Blutbildung und zur Gehirnentwicklung. Bereits in den ersten Lebensmonaten beginnt sich auch das Immunsystem auszubilden. Bakterien im Darm, die gegen gesundheitsschädliche Pilze und Keime antreten, werden durch die frühkindliche Ernährung beeinflusst und stellen eine wichtige Barriere gegen Krankheitserreger dar.

Dem Bauch gehts gut, dem Baby auch!

Im Darm haben wir 100 Millionen Nervenzellen! Neurotransmitter, die hier produziert werden, sind unter anderem für die Stimmung veranwortlich und wir kennen das doch von uns selber: geht es dem Bauch gut, dann ist auch das Wohlbefinden gut!

Rezepte für’s Bäuchlein, Teil 2

Das hier sind zwei weitere Rezepte aus unserer Babybrei-Küche, beide haben Milupa Bio-Getreidebrei als Basis.

 

 

Aller Anfang ist nicht leicht

Nicht verzweifeln, wenn Dein Baby schon mehrmals eine Sorte Babybrei abgelehnt hat! Es braucht viel Geduld und mehrere Anläufe, denn es ist alles so neu! Während der Beikostphase lernt das Baby ganz viele neue Geschmäcker und Lebensmittel kennen. Für ausgewogenes Essverhalten und Gesundheit spielen die ersten 1000 Tage im Leben eine entscheidende Rolle, also der Zeitraum vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des 2. Lebensjahrs

Nach der Geburt ist Stillen das Beste fürs Baby. Nach etwa 6 Monaten (nach der 17. und vor der 26. Lebenswoche) wird mit der Beikosteinführung das Nahrungsangebot erweitert und die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen gesichert. Neben dem Babybrei oder dem ersten selbständigen Ess-Versuchen kann so lang weitergestillt werden, wie es für Mama und Kind gut passt! (In unserem Fall hat diese Phase etwas länger… gedauert, obwohl die „ganz kleine Botin“ gern und gut gegessen hat!)

  1. Pingback: Beikostbeginn mit Babybrei | Teil 3 Sammel-Rezepte | die kleine Botin

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo