Lieblingsrezepte

„No Food Waste“ Gemüsesuppe | Rezept

No Waste.

Eine verdammt gute Überlegung und so verdammt schwer umzusetzen.

Wie kann es klappen?

Es ist immer eine Sammlung von Faktoren, wie Zeit, Energie, Geld und Engagement, die uns mal besser, mal schlechter mit unseren Ressourcen haushalten lassen und ganz ehrlich, ich finde es fast unmöglich, unseren Müllberg weiter zu reduzieren. Aber wir arbeiten daran, unser Leben nachhaltiger zu führen. Was ich meinen Mädchen mit auf den Weg geben will, ist nicht alles sofort achtlos wegzuwerfen. Das beginnt beim Marmeladenglas und endet bei der Klopapier-Rolle.

Das Allerwichtigtste hat mir meine Oma beigebracht: Lebensmittel sind kostbar.

Dem ist nichts weiter hinzuzufügen und genau das lebe ich meinen Kindern vor und will dass sie es so gut es geht weitertragen. Wir werfen wenig Essen weg, oft nehme ich mir die Reste der Kinder, statt einer eigenen zweiten Portion. Das Augenmaß bzw. die Einschätzung des eigenen Hungers ist immens schwer für kleine Kinder!

Ich versuche gerade Obst und Gemüse, das man schlecht einfrieren kann, schnell zu verwerten. Einer der Schritte dorthin war ein neuer Kühlschrank. Gute Energieklasse und durch effektivere Kühlung wesentlich besser, was die Haltbarkeit von Obst und Gemüse betrifft!

Gemüsesuppe

Wenn wir (gemeinsam) kochen, dann versuche ich möglichst viel von dem, was man wegschneidet aufzuheben und zu sammeln, daraus wird dann die „No-Food Waste-Gemüsesuppe“.

Es eignen sich Karotten, gelbe Rüben, Petersilwurzeln, Pastinaken, Sellerie, sämtliche Stängel von Kräutern, Eierschalen, Zwiebelschalen, … Das Gemüse wird vor dem Schälen sowieso gewaschen und die Schalen sammeln wir in einem Behälter im Tiefkühler, bis etwa 4 handvoll da sind. Diese Gemüsereste kommen dann in einen Topf. Der wird mit Wasser aufgefüllt, so dass das Gemüse gut bedeckt ist.  Mindestens 30-40 Minuten muss der Sud nun kochen und mindestens 1 Stunde danach noch ziehen. Abseihen und nach Geschmack mit etwas Meersalz und Pfeffer würzen.

Frische Kräuter und Backerbsen dazu… Hmmmm!

Die Suppe ist im Glas mit Schraubdeckel im Kühlschrank einige Tage haltbar oder kann in Eiswürfelformen auch portionsweise eingefroren werden.

TIPP:

Ein wesentlicher Tipp für weniger Abfall beim Kochen ist die PLANUNG. Ich weiss, abgedroschen und 100x gehört. Aber ganz ehrlich, in Wochen, in denen ich es schaffe, mir einen Plan zu machen und den dann auch umsetze, ist der Mistkübel wesentlich weniger voll!

♥ Hier ist mein Plan – bitte druckt ihn Euch gern aus! ♥

 

Link-Tipps: Verpackungsfrei einkaufenKinder wollen helfen!

  1. Meine Mama hat das auch schon immer gemacht. Immer wenn es was mit Gemüse gab hat sie die Brühe gekocht und eingefroren. An anderen Tagen kann man das dann gut als Grundlage für Soße oder so verwenden.
    Danke für die Erinnerung. Ich hatte das irgendwie ganz “ verdrängt“?
    Katharina

  2. Pingback: TCM gegen den Winterblues | Tipps von der Ärztin PLUS Rezepte | die kleine Botin

  3. Pingback: zero waste | Lebensmittel soll man nicht wegwerfen... | die kleine Botin

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo