trends, wissenschaft - schafft wissen
Schreibe einen Kommentar

Nie ohne mein WASSER.

 

Durst und das Verlangen nach Wasser kommt erst lang nach dem echten Bedarf an Flüssigkeit. Wenn man immer was zum Trinken – am besten pures Wasser – dabei hat und regelmässig trinkt, kommt das Gefühl des Durstes erst gar nicht auf. Das ist meine Erfahrung.

 

wasser-die kleine botin-1

 

Ich finde es auch sehr wichtig, dass Kinder immer Zugang zu Wasser haben, die eigene Flasche ist obligatorisch, besonders  im Sommer. Die Kleinen können es oft auch gar nicht richtig artikulieren, verwechseln den Flüssigkeitsbedarf mit Hunger und reagieren dann oft „ohne Grund“ über, sind schlecht gelaunt oder müde.

 

wasser-die kleine botin-2

 

Besondere Richtlinien gelten für Säuglinge: Für Babys in den ersten 17 Wochen kann Wasser tödlich sein. (Wasserintoxikation) das das Blut zu sehr verdünnt wird. Es kommt zu einem geringen Natriumwert. Es kann sich ein Gehirnödem bilden.  (Bei einem  1-Monate altem gestillte Kind wäre die Risikoschwelle hier bei 0,4 l Wasser).

Gestillte Babys werden bei Hitze häufiger angelegt, auch PRE-Nahrung in der Flasche kann in den ersten Wochen öfter – aber eben nicht mit Wasser verdünnt – gegeben werden.

  • Säuglinge zw. 4 und 12 Monaten bekommen ca. 400 ml/Tag verabreicht sowie 500 ml Flüssigkeit durch Nahrung ( in der Regel bekommen Kinder in diesem Alter noch mehrere Still- oder Flaschenmahlzeiten).
  • Kinder 1-4 Jahre 820 ml Getränke + 350 ml Flüssigkeitszufuhr in der Nahrung.*

Hier noch mehr Wissenswertes über Wasser: koerpergarten.at

Ich bin ja fast täglich mit zwei (mittlerweile) Kleinkindern unterwegs. Wir haben immer einen ausreichenden Vorrat an Wasser mit. Ich finde dafür kleine Einweg-Gebinde sehr praktisch, ich entscheide beim Aussteigen aus dem Auto, wie viele Flaschen wir mitnehmen. Das ist auch eine Frage des Gewichts. Hier gibt es News von Vöslauer. Sowohl die Baby- als auch die Junior-Flasche wurden überarbeitet. Die Vöslauer „Baby“ Flasche, zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet, fasst jetzt 0,75l, aus eben genannten Gründen eine tolle Sache!

Baby-Flasche-Blubba-720x720_1

Die bunten Vöslauer „Junior“ Flaschen sind bauchiger geworden, es sind 0,33l reinstes stilles Mineralwasser drin. Diese Menge können Kleinkinder auch „selba“  im Rucksack mitnehmen. Beide Sorten sind mit witzigen Fisch-Stickern beklebt.

Junior-Flasche-Raffi-720x720_0

Photocredit: Vöslauer

Frl. Tochter ist mit ihren vier Jahren schon recht zuverlässig, was ihren Bedarf betrifft, trinkt an manchen Tagen merklich mehr und an richtigen Hitze-Tagen biete ich ihr zusätzlich weitere Alternativen an, wie zB prickelndes Mineralwasser oder „Infused-Water“. Hier darf sie selber Melonen- und Gurkenstückchen, Himbeeren oder Kräuter einfrieren und dann die Eiswürfel beobachten, lutschen und mittrinken.  Hilfreich sind bei Kindern auch besondere Becher, Gläser oder tolle, bunte oder besondere Flaschen. Strohhalme oder kleine Gimmicks, wie zB die Pfeife auf der Vöslauer Junior Flasche sind immer ein Argument. So kommen wir auf eine gute Tagesmenge.

 

wochenende-in-bildern-4-5-juli-die kleine botin-13

 

Die „ganz kleine botin“ holt sich immer noch viel übers Stillen, an heissen Tagen auch ganz deutlich merkbar, Wasser mag sie aber auch sehr gern.

Hier ist auch noch ein weiterer wichtiger Punkt: (stillende) Mamas, vergesst Euch selber nicht!! Mindestens 3 bis 4 Liter pro Tag sind bei mir wichtig, um Müdigkeit, Gereiztheit (!) und Kopfschmerzen zu vermeiden.

*Quelle: DACH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 1. Auflage, DGE; www.koerpergarten.at

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von Vöslauer Mineralwasser AG.

Kommentar verfassen