Monate: März 2015

Kinderzimmer

  Kaum kündigt sich ein Baby an, setzt bei uns Mamis (in spe) der Nestbautrieb ein. Spätestens etwa drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin haben fast alle werdenen Familien sich auch wohnlich auf das Baby vorbereitet.     Nicht immer wird es von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen – das ist eher die Ausnahme – aber es ist doch recht angenehm, wenn zumindest die Rituale des Wickelns oder Stillens und erste Spiele (später dann Spielzeug) in einen eigenen Raum verlegt werden können. Besonders seit die „ganz kleine botin“ auf der Welt ist, weiss ich das Kinderzimmer zu schätzen: Frl. Tochter hat einen Bereich für sich, hier kann sie auch mal alleine spielen bzw. SEIN, wenn sie das will. Gerade für einen Raum, dessen Anforderung vor allem eine ist: Behaglichkeit, Wärme und Ruhe auszustrahlen sollte man sich die Farbwahl gut überlegen. Wem babyrosa und hellblau nicht so gefallen, liegt bei leichten, trendigen beige, natur und braun-Nuancen ganz richtig. Hier kann dann gut mit buntem Kleinzeug für Abwechslung gesorgt werden. Der Möbel-Schwede IKEA bringt dieser Tage …

Palatschinken für alle :: Rezept ::

Das Thema Essen ist bei uns momentan recht kompliziert: Frl. Tochter hat (seit dem Kindergarten?) eine recht eigene Vorstellung davon, was sie isst und was nicht – meist stimmt das nicht mit mir überein… beim Gemüse scheiden sich hier unsere Geister. Die „ganz kleine Botin“ will am liebsten alles und auch noch das der anderen. Zumindest zum an- und begreifen und mantschen. Ich bin recht froh, dass ich mittags nicht täglich für alle kochen muss. Wenn wir am Wochenende ausgiebig und spät frühstücken, haben wir dann mittags keine Eile, das kommt mir sehr entgegen 😉 Was immer geht und auch von allen gern gegessen wird, ist ein echter österreichischer Küchen-Klassiker: Palatschinken. Die Basis ist für jeden gleich und trotzdem kann jedes Familienmitglied seine eigene Palatschinke kreieren.

Osterhasen und Osternester

  Heuer sind bereits vier Kids im näheren Familien-Umfeld, die schon sehr sehnsüchtig auf den „Osterhasen“ warten. Frl. Tochter denkt viel darüber nach: „Mama, ist der Osterhase ein Hase?“ „Hm. Ich glaub schon?!?“ „Ich glaub er ist ein Mensch!“ 😉 Ich habe schon in den letzten Wochen Ausschau nach passenden Kleinigkeiten gehalten, denn die riesigen Schokohasen kommen eh wie von selber…. (Oma wirds schon richten!) Ich werde auch auf das klassische Körberl verzichten, weil ich heuer mal was anderes wollte und die Verpackung auch was hermachen soll. Deshalb habe ich mich für Eierkartons entschieden.  

Lauf – lauf – lauf … Mama!

  Frühling, warme Temperaturen und die Aussicht auf Frischluft und ein bisschen Zeit für sich. Laufen ist eine der angenehmsten Arten abzuschalten und etwas für sich zu tun. Wenn dann die Oma ausfällt oder der Babysitter nicht kommt, fällt die Trainingseinheit aka Stunde für mich ins Wasser. Ab sofort soll das weniger Problem sein, meint Bugaboo und bringt ab Juni ein tolles neues Teil auf den Markt: ein Kinderwagen-Lauf-Gestell, den Bugaboo „Runner“, auf dem alle Sitze des bekannten und beliebten Wagerls montiert werden können, in beide Blickrichtungen! Geniale Idee, wie ich finde. So geht es gut, das Baby auch mitzunehmen.

mal was selber machen: Oster-Mobile

  Das Oster-Hasen-Mobile ist eine bunte, filigrane Kinderzimmerdeko aus Papier und schmückt nun den Raum oberhalb des Bettes von Frl. Tochter.     Ich habe sie gerade hoch genug gehängt, dass sie nicht daran stößt und so tanzt der Hase bei jeder Bewegung mit! Die Anregung dazu habe ich bei Andrea auf „we like mondays“ gefunden – ich habe ihr Mobile umgestaltet. Wir haben uns heuer vorgenommen auch das Kinderzimmer zu dekorieren, weil es zur Zeit wirklich oft als Spielzimmer genutzt wird.

die neugierige kleine botin: Kinderkistl

Basteln könnten wir ja den ganzen Tag, jeden Tag. Frl. Tochter und ich haben schon unzählige Stunden gemeinsam im Atelier verbracht, sie hat einen eigenen Tisch mit Untensilien seit sie knapp zwei Jahre alt war. Ihre Sachen werden ständig umfangreicher und die Zeichnungen und Bastelarbeiten richtig kreativ, es macht so Spaß dabei zu sein, wie sie ständig neue Ideen umsetzt. Wenn wir mal nicht so recht weiter wissen, oder das Wetter nicht zu Ausflügen einlädt, dann lassen wir uns auch gern mal inspirieren. Dieses Mal ist es das Kinderkistl.Wie der Name schon vermuten lässt, ist da alles drin, was man braucht.

MINI MARKT Vienna – ein neuer Pop-Up Store

Manchmal überkommt mich die Shoppinglust 😉 – Kennt Ihr, ja? Gestern ist mir da der MINI MARKT sehr sehr gelegen gekommen, im 9. Bezirk, in der schmucken Marktgasse findet man coole Mode, süße Accessoires und extrem gutes Naschwerk. Kaffee ist selbstverständlich. Heute findet der MINI MARKT noch bis ca. 17.00 statt, um 15.30 gibt es eine Fashionshow von „der kleine Salon“. Die Details und die Auflistung aller Aussteller findet ihr hier: klick Der gestrige Vormittag stand für die „ganz kleine botin“ und mich ganz im Zeichen von stylischen Dingen und sehr netten anderen Bloggerinnen: beim Bloggerfrühstück hatten wir man wieder Möglichkeit uns Offline zu treffen und neues aus dem Kids-Bereich kennen zu lernen. Hier die einige Impressions: der tolle Regenbogen, wie im Logo nicht nur schön, sondern genial funktional: shoo.pad (gibts bei childrencity.at) unsere Beute, Beanie von hipkidz supertolles Armband von Figlia Jewellery Danke auch für das tolle Goodie-Bag, von den Sponsoren des Marktes gut gefüllt. Besonders süß sind die POMPOMSDas Beste kommt zum Schluss: ab sofort gibt es den MINI MARKT in Wien zweimal …

Gastartikel: Eltern brauchen klare Grenzen

GASTARTIKEL: Eltern brauchen klare Grenzen… … sonst fühlen sie sich verunsichert. Be- und Erkenntnisse einer 4-fach Mutter. Normalerweise hören wir Eltern dies in Bezug auf die Entwicklung unserer Kinder. Die Entwicklungspsychologie lehrt uns, dass im präoperationalen Stadium (vom 2. bis zum 7. Lebensjahr) im Kind Phantasie vs. Ordnung regieren. Kinder in diesem Alter glauben daran, dass der Stein, an dem sie sich anhauen, böse sei und sie Dinge oder Menschen her- und wegzaubern können. Sie verschmelzen gerne mit dieser Phantasiewelt, aber wenn man ihnen keine Ordnung (gleiche Abläufe), Stabiliät und Sicherheit bietet, gehen sie in dieser Welt verloren und werden unsicher.

what’s in my bag: Mama-Wickeltasche

Andauernd werden Tascheninhalte ausgeleert – online dann kommentiert und so hoffe ich auch wieder feinsäuberlich eingeräumt 😉 Heute bin ich dran.     Weil ich eine neue Tasche habe! Einen rückenschonenden Rucksack, um genau zu sein! Ausräumen musste ich also ohnehin. Was genau in der davor benutzten ans Tageslicht gekommen ist, werde ich nicht bis in alle Einzelheiten dokumentieren…. Ihr kennt das!

mal was selber machen: Babykekse

  Ich bin ja gerade im Lernen drin: BLW und Selbermachen für Babys, Fingerfood und wie nehme ich diese Sachen auch mit. Wir sind viel unterwegs und manchmal muss es besonders morgens auch mal schnell gehen.     So bieten sich trockene Snacks an, die man einfach vorkochen / -backen kann, wie zB unsere Bio-Dinkel-Stangerl. Wie bereits angekündigt, geht hier das Experiment nun weiter: Babykeks sind die logische Folge!