Allgemein gästezimmer trends

Gastartikel: Babyfeuchttücher im Test

GASTARTIKEL

Trotz geringer Preisunterschiede sind die Qualitätsunterschiede enorm – getestet wurden sieben Angebote von sechs Herstellern.feuchttüchertest ivy.at

 

Man könnte ja denken, dass es bei Feuchttüchern kaum einen Unterschied gibt. Da die Preise sich nur geringfügig unterscheiden, ist diese Annahme auch legitim. Die Qualitätsunterschiede sind jedoch enorm. Das Augenmerk wurde dabei, dort wo es ging, auf Sensitive-Pflege gelegt.

 

Getestet wurden sechs verschiedene Hersteller:

Babylove, die Eigenmarke von DM. Die Drogeriekette hat allerdings auch noch Alverde Feuchttücher im Angebot, eine Eigenmarke, die sich einen guten Ruf als Naturkosmetik-Anbieter etabliert hat. Weiters gab es zwei Produkte von Pampers im Test: Pampers Sensitiv, die durch eine neue Strukturierung der Tüchter mehr Saugfähigkeit und gründlicheres Abwischen versprechen und Pampers Fresh Clean, die auch zur Reinigung von Gesicht und Händen herangezogen werden können. Auch der Babybrei-Hersteller Hipp hat sich seit geraumer Zeit der Kosmetik verschrieben und bietet neben Cremes, Sonnenlotionen und Stilltees auch Feuchttücher an. Seit Jahrzehnten im Babygeschäft hingegen ist Penaten. Die Freuchttücher sind relativ bekannt, weshalb sie auch im Test nicht fehlen durften. Zu guter Letzt wurde noch Babywell unter die Lupe genommen. Die Feuchttücher dieser Marke sind bei REWE-Märkten wie BIPA und Merkur zu finden – ebenfalls aus der Kategorie Sensitive.

Der Test fand nicht unter Laborbedingungen statt sondern im Alltag. Wie bewähren sich die Feuchttücher, wo liegen ihre Schwachstellen und welche konnten schlussendlich überzeugen? Konkret wurden Geruch, Beschaffenheit, Verpackung, Sauberkeitsergebnis und vor allem die Feuchtigkeit getestet. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:

Platz sieben: Pampers Fresh Clean.  Der Windelhersteller punktet zwar mit Geruch und Beschaffenheit, aber auch hier ist mir das Feuchttuch etwas zu feucht, die Verpackung hingegen ist toll, weil die Tücher relativ “eng” in der Verpackung liegen und gut zum Herausholen sind. Das ist rein meine subjektive Wahrnehmung, ABER. Wenn das “aber” nicht wäre: Laut Ökotest haben diese Tücher das Urteil “mangelhaft” bekommen, da sich PEG/PEG-Derivate darin befinden. Diese Stoffe scheinen im Moment umstritten zu sein, ihre tatsächliche Wirkung ist aber nicht völlig geklärt. Deshalb: letzer Platz.

Nur für den vorletzten Platz hat es bei der REWE-Marke Babywell gereicht. Trotz akzeptablen Geruchs wirken die Feuchttücher sehr nass. Das allein wäre aber kein Problem, wenn sie nicht so seifig wären. Nimmt man ein Tuch aus der Packung und reibt es zwischen den Händen, bemerkt man schnell, dass sie etwas Schaumiges absondern. Recht wohl wird einem bei dem Gedanken, den Po des Babies damit abzuwischen, also nicht. Die Feuchttücher sind bei mir deshalb durchgefallen.

Platz fünf von sieben, also ebenfalls nicht gerade ein Favorit, belegen die Feuchttücher von Penaten. Sie sind zwar im Gegenteil zu den Babywell-Tüchern nicht “seifig”, aber dennoch meiner Meinung nach einfach zu nass. Besonders die letzten Stück in der Packung sind einfach viel zu feucht, weshalb jedes Mal mit Papiertüchern nachgewischt werden musste. Zu nass sollte in Babyhintern nicht sein, sonst wird er relativ schnell wund.

Auf Platz vier: Babylove. Die DM-Marke mag zwar andere gute Babyprodukte herstellen, Feuchttücher gehören aber definitiv nicht dazu. Das Problem: Sie sind von der Feuchtigkeit her relativ gut, die Beschaffenheit ist aber sehr “glitschig”, sodass sie nicht sonderlich viel aufnehmen. Was außerdem stört: Sie sind in der Verpackung relativ fest zusammen, sodass es schwer ist, nur ein einzelnes mit einer freien Hand rauszunehmen. Beim Wickeln allerdings unumgänglich.

Hipps Babytücher können sich auf alle Fälle sehen lassen. Die ansprechende Verpackung, die Feuchtigkeit, der (nicht vorhandene) Geruch und das Sauberkeitsergebnis können sich allemal sehen lassen. Sehr knapp an Platz zwei vorbeigeschlittert und definitiv einer der drei Favoriten.

Die zwei besten Feuchttücher im Test sind so knapp beieinander, dass eine Aufteilung auf Platz eins und zwei fast unmöglich war: Der Marktführer Pampers hat mit seinen Sensitiv-Tüchern einfach alles richtig gemacht. Hier stimmt von vorne bis hinten alles, vor allem ist die Neuauflage der Beschaffenheit der Tücher richtig gut geworden. Sie nehmen Schmutz gut auf, sind einfach zu handhaben und haben die perfekte Feuchtigkeit.

Für Platz eins habe ich mich dennoch für Alverde entschieden, weil die Tücher unglaublich gut riechen und mit Kamillenextrakt ausgestattet sind. Wem das zu viel ist und wer meint, ein Babyhintern braucht das nicht, hat vielleicht recht, aber es sind lauter natürliche Inhaltsstoffe, die sicher keinen Schaden anrichten. Und mit Kamillenextrakt haben schon Urgroßmütter Babyhintern versorgt. Leider habe ich die Feuchttücher bisher nur in einer kleinen Packung entdeckt, sie eignen sich deshalb perfekt für unterwegs. Wem das Herumprobieren zu riskant ist, der sollte auf jeden Fall bei Pampers Sensitiv bleiben. Damit kann man nichts falsch machen.

Generell gilt trotzdem: Am besten schneidet man ab, wenn man zuerst Papiertücher verwendet und anschließend die Feinarbeit mit den Feuchttüchern macht.

Iwona Wisniewska ist Journalistin und Bloggerin und lebt mit ihrer Familie in Wien. Sie bloggt unter ivy.at über Essen und andere Lifestlye-Angelegenheiten und ist auch auf Twitter aktiv.

Die Artikel der Rubrik „Gäste“ werden von GastredakteurInnen verfasst, die voll für deren Inhalt verantwortlich sind. In diesem Fall bin ich lediglich die Moderatorin und leite gerne diverse Kommentare und/oder Fragen an die jeweilige AutorIn weiter. Daniela.

Photocredit: Iwona Wisniewska

 

  1. Meine Favoriten kennt kaum jemand: Huggies. Die sind (für mich) einfach perfekt. Genau richtig feucht und weder zu dünn noch zu dick … Pampers mag ich nämlich wegen des Geruchs nicht besonders – ja, auch bei den Sensitiv. Deshalb hab ich lange nach einer passenden Alternative gesucht & gefunden …
    PS: Falls jemand probieren möchte: Ich kaufe sie immer bei Müller (sonst noch nirgends gesehen …)

    • Liebe Judith,
      ich kenne die Huggies – ein Geschenk einer Freundin aus US! Die sind wirklich toll! Schön zu lesen, dass es sie auch bei uns gibt.
      Ganz liebe Grüße
      Daniela

  2. Mal als Info, weil ich auch Feuchttücher getestet habe:

    Enthält Parfüm & PEG
    – Pampers Baby fresh = enthält Parfüm*
    – Pampers sensitiv = enthalten PEG Derivate*
    – Pampers Simply Clean = enthält Parfüm & PEG Derivate *
    – Hakle Huggies Sensitiv Baby = PEG Derivate

    –> Daher nicht zu empfehlen!

    http://nachbarin2013.blogspot.co.at/2014/03/baby-feuchttucher-sensitiv.html

    • Liebe Nachbarin,
      vielen Dank für Deinen Input!
      Die Auswahl an Feuchttüchern ist ja so groß wie der Bedarf… nahezu endlos 😉
      Umso besser, wenn sich noch jemand die Mühe gemacht hat, danke auch für den Link!
      Liebe Grüße
      Daniela

  3. es gibt keine Sorte Babyfeuchttücher, die nicht auf der Schleimhaut brennt! Bitte selbst testen, solltet ihr auch den Schambereich damit säubern. Deshalb spüle ich die Tücher mit lauwarmem Wasser kurz aus. Das erscheint mir das Beste

    • Liebe Eva,
      das ist sicher die beste und schonendste Möglichkeit, einen Babypopo zu säubern. Leider ist das unterwegs nicht immer möglich. Deshalb meine ich auch, dass Feuchttücher immer dabei sein sollten.
      Es gibt eine Sorte von Huggies, die „Pure“, auf denen ist keine Lotion und keine Duftstoffe. Lediglich ein Mindestmass an Chemie, damit sie nicht eine Bakterien-Brutstätte werden. Das sind mir die liebsten. Sonst ganz klar: Wasser!
      LG Daniela

Kommentar verfassen

Blogheim.at Logo