Monate: Mai 2013

Lokaltipp | MARKS

  Auch auf die Gefahr hin, dass sowieso schon jede Familie in Wien schon mal im MARKS war… jetzt schreibe ich trotzdem drüber!  Bereits auf der Startseite der Homepage wirbt das Lokal mit Kinderspielsachen und Sitzgelegenheiten, das schreit förmlich danach getestet zu werden. Und ja, die Erwartungen wurden super erfüllt – wir werden sicher wiederkommen… weils uns super gefallen hat weil wir schon kurz vor dem Öffnen reingelassen wurden und nicht im Regen stehen mussten weil Frl. Tochter sofort einen Sessel und Stifte bekommen hat (… die Tische sind mit Packpapier belegt, perfekt zum direkt drauf malen…) weil die Spielzeugkiste kurz drauf herangeschleppt wurde… Es gibt noch viel mehr Gründe, einer ist sicher das gute Essen: wir haben an einem sehr ruhigen Montag vormittag das Deli Frühstück (eine Mischung aus orientalischem Spiegelei und Grillgemüse) verspeist. Die genaue und detaillierte Essens-Kritik gibts hier bei den Frühstückerinnen.

Radausflug: Podersdorf – Illmitz – „Illmitzer“ (Burgenland, Neusiedlersee)

Ca. 50 Autominuten von Wien entfernt ist einer der schönsten Nationalparks: Neusiedlersee/Seewinkel. Alle, die das Burgenlad kennen, wissen, dass es sich für Radausflüge geradezu anbietet, es ist recht eben – vor allem entlang des Neusiedlersees. Die Radroute „B10“ führt rund um den gesamten See, hier möchte ich Euch den Abschnitt Podersdorf-Illmitz besonders ans Herz legen: es sind hin und retour etwa 20-25km, je nach Variante, die lohnen sich in jedem Fall. Ein möglicher Startpunkt ist nach dem Campingplatz Podersdorf, hier kommt man nach wenigen hundert Meter ins Naturschutzgebiet. Eine kürzere Variante beginnt im Weingut „Hölle“ – bis hierher kann man mit dem Auto fahren. Etliche Aussichtstürme laden dazu ein, die Natur der pannonischen Ebene zu beobachten, Pferde- und Kuhherden, die Mangalitza-Wollschweine, Graugänse und unzählige Vogelarten sorgen für eine abwechslungsreiche Strecke. Einige der bekannten Salzlacken liegen direkt an der Strecke. Kurz vor Illmitz ist ein Informationszentrum, wo man alles Wissenswerte über den Nationalpark erfahren kann. So viel Bewegung in der Natur macht bekanntlich hungrig und durstig: in Ilmitz kommt man auf dem Weg Richtung See am …

Mal was selber machen: Turnbeutel und Sporttasche

…man soll Kinder ja nicht davon abhalten Bewegung zu machen, gell? Noch weniger, wenn es sich um Sportarten wie Basektball und Judo handelt, wofür die Nichten-Kinder sich gerade interessieren 🙂 Wenn dann auch noch der Beginn der Kurse mit den Geburtstagen der Girls zusammenfällt liegt es auf der Hand – die passenden Taschen müssen her. Also: Stoffe aus dem Fundus gegraben – geschnitten – geflucht – genäht – aufgetrennt – geflucht – genäht…. FERTIG. Das ist dabei rausgekommen: Eine richtige Sporttasche für die Grosse – mit Wachstuchverstärkung am Boden und herausnehmbarer Innentasche mit Schlüssel-Clip. Die Idee dazu stammt aus dem CUT Magazine #1. Etwas abgewandelt und angepasst. Ein Beutel für die Kleine, die Anleitung dazu habe ich hier gefunden. … wenn nun auch der Sport noch Spass macht… (und vielleicht auch Euch das Nachnähen…) 🙂 EDIT: hier eine Idee, die vom we love handmade Magazin #2 abgeschaut wurde – Größe einfach an den Rücken des Kindes angepasst, und los gehts – im sommerlichen Marine-look! (genäht von Martina)

Mutter werden auf der Frühchen-Station

Der Übergang zur Mutterschaft ist für Frühchen- Mamas oft mit mehr Schwierigkeiten verbunden als für termingerecht geborene Kinder. Dieses natürliche Phänomen wird von Angehörigen und Pflegepersonen teilweise falsch interpretiert. In einer Studie, die sowohl eine Literatur-Review als auch eine Erhebung mittels Interviews beinhaltete, wurden Aspekte über den Übergang zur Mutterschaft auf der Neugeborenen- Intensivstation gefunden. Diese beziehen sich darauf, dass Mutter werden ein zeitabhängiger Prozess ist, der von psychoemotionalen Unsicherheiten geprägt ist, dem man sich langsam annähert. Als Erschwernisse auf dem Weg zur Mutterschaft auf der Neo-Intensiv fanden die AutorInnen der Studie, dass die Schwangerschaft ein unerwartetes Ende nahm, das Bewusstsein für die Situation, dass das Kind auf der Neo-Intensivstation sein muss und dass Mutter und Kind voneinander getrennt sind. Durch diese Trennung erfolgt der Übergang zur Mutterschaft meist später als bei gesund geborenen reifen Babys. Mütter von Frühgeborenen fühlen sich länger unsicher im Umgang mit ihrem Kind und haben Schuldgefühle. Negative Einflussfaktoren auf den Übergang zur Mutterschaft können eigene Interpretationen der Ereignisse, Unsicherheiten, soziale Verurteilungen, wenig Kontakt mit dem Kind und die Umgebung auf …

Mal was selber machen: Mama-Kind-Tasche

die Situation kennt Ihr wahrscheinlich, Einkauf schleppen, Kleinkind an der Hand und es will dann die Sachen selber tragen… mühsam. Meistens zumindest. Die MOTHERCHILDBAG von Reisenthel brachte mich auf folgende Idee: eine Tasche, in der man bequem einen mittleren Einkauf unterbringt MIT Schlaufe, an der das Kind sich festhalten kann und die man zur Not auch an den Kinderwagen hängen kann… Rausgekommen ist das hier:

Lesestoff: Familie Rockt? Familie Rockt!!

Klingt cool dachte ich mir. – Schau‘ ich mir an. Es gibt nicht so extraviel COOLES Familien-Zeugs, schon gar nicht zum Lesen. Beim ersten Durchblättern der mittlerweile 4. Ausgabe des Magazins stelle ich fest: es ist wahrlich gelungen. Schnörkellos und ehrlich aus dem Leben – einge Artikel erzählen aus dem Familienwahnsinn und da weiss man dann, dass man nicht allein ist 🙂 Kochtips, DIY – sogar ein Näh-Tutorial finden sich in der aktuellen Ausgabe. (Das Tutorial werde ich noch testen…) Ebenso wie Shopping- und Design-Tips für die Kinder(zimmer)ausstattung. Reportagen und Interviews,… sowie Fashion und Rezepte, in der aktuellen Ausgabe wirds orientalisch… Das ewige, leidige Thema „Papa-Karenz oder lieber doch die klassische Variante“ wird ausführlich und von vielen Seiten betrachtet. So viel dazu: wenn Ihr Lust auf dieses neue Magazin bekommen habt, es ist in Trafiken, im Unter Umständen, im minimal und im Popshop  in Wien erhältlich, selbstverständlich könnt Ihr es auch abonnieren. Schön finde ich die Aufmachung und die Einfachheit des Magazins. Die Herausgeberin Patrice Fuchs hat sich ja in den letzten Jahren mit der …

Gedanken zum Mai

ein paar Tage ist er nun erst alt – der Mai – und doch der wichtigste Monat im Jahr. Wegen des (langersehnten) Frühlings, wahrscheinlich aber auch wegen vielen privaten Turbulenzen der letzten Monate, die sich nun zu glätten scheinen, aber vor allem wegen DIR, kleine Tochter! Vor zwei Jahren konnte er mir nicht schnell genug vergehen – der Mai – war doch der Termin der Entbindung doch auf den 7.5.2011 berechnet. Laaaaange Tage zogen ins Land, bis sich das kleine Frl. Tochter dann endlich am 15. Mai auf den Weg machte. Jetzt im Nachhinein war es das Warten absolut wert. – Ich hatte schon den Termin für die Einleitung! Vielleicht habe ich ihr und mir damit erst so richtig signalisiert, dass ich bereit bin – bereit mein eigenes Leben zumindest temporär etwas in den Hintergrund zu rücken und mich voll und ganz auf ein neues Leben zu konzentrieren und es dann für uns gemeinsam als Familie neu auszurichten. Eventuell lag es aber auch daran, dass wir mit dem Namen warten wollten sie zu sehen. – …

die neugierige kleine botin: Produkttest Krabbelschuhe „inch blue“

Wir können ja echt schon mitreden, was Krabbelschuhe betrifft: Frl. Tochter wird Mitte Mai 2 Jahre alt und seit sie ca. 5 Monate ist, trägt sie die Leder-Patschen fast täglich. Im Sommer – für die ersten Schritte – hatten wir ein „Sandalen-Modell“ von „bobux“, so konnte sie gut geschützt auch draussen gehen üben, auf der Wiese gings auch barfuss… Es gibt unzählige Designs, neben den beliebten Kinder-Motiven bieten viele Hersteller auch Booties und andere Schnitte an. Die Lederpatschen sind ja nicht nur wärend der Krabbelphase praktische Begleiter, auch als Hausschuhe möchten wir sie nicht mehr missen!

Mal was selber machen: ich MALE mir – ein Stofftier :: GEWINNSPIEL ::

Wie, diese Überschrift klingt komisch? Sich ein Stofftier malen? Hier geht das: „paintafriend“ hat sich zur Aufgabe gemacht, DEINEN gezeichneten Freund echt werden zu lassen und als Kuscheltier zu Dir zu schicken! Ich wär‘ ja nicht die kleine botin, würde ich nicht ein kleines aber feines Special für Euch haben: ihr könnt hier Euren persönlichen Freund gewinnen! So gehts: Das LILARUM Figurentheater stellt viiiiele Figuren zur Auswahl, am Besten Ihr schaut gleich in die nächste Vorstellung — um zu gewinnen, malt Eure liebste Figur aus einem der LILARUM-Theaterstücke und schickt die Zeichung bis 31. Mai 2013 an info@diekleinebotin.at — die Jury wählt die beste/schönste/lustigste/kreativste Zeichung aus und paintafriend lässt die Zeichung „echt“ werden. Die Übergabe des fertigen Kuscheltiers erfolgt im LILARUM im Rahmen einer Vorstellung von „Achtung, hier kommt ein Nilpferd!“ Noch was: >> Während der Laufzeit des Gewinnspiels erhalten alle BesucherInnen des LILARUM Theaters einen paintafriend-Gutschein im Wert von € 5,- << Hier wird nach und nach eine Galerie mit den bereits eingereichten Zeichnungen entstehen! Viel Spass beim Zeichnen!! Die ersten fabelhaften Entwürfe sind …